1. Region
  2. Kultur

Willkommen in Christophes Villa Kunterbunt

Willkommen in Christophes Villa Kunterbunt

Es gibt sie, die Musiker, die ihre Fans auf einem Konzert so richtig von sich überzeugen können. Weil sich ihre Live-Performance nicht hinter dem klinisch sauber produzierten Studioalbum verstecken muss.

Einer dieser Musiker ist Christophe Maé, ein französischer Sänger, der am Mittwoch mit seiner Band in der vollen Rockhal in Esch sur Alzette aufgetreten ist. Maés Musik ist wie ein Tag am Strand. Leicht, unbeschwert plätschern seine Songs dahin.

Doch auf der Bühne legt sich Maé richtig ins Zeug. Kommt nicht zur Ruhe, holt aus sich, seiner Mundharmonika und seinem Publikum alles raus. Die frankophile Meute ist irgendwann dermaßen in Fahrt, dass sie einen seiner Hits, "Dingue, Dingue, Dingue", komplett alleine zu Ende singt.

Dem Musiker bleibt nichts anderes, als verdutzt abzuwarten, bis sein Lied vorbei ist. Und nicht nur die Stimme des quietschbunt angezogenen Mannes lässt das Publikum ausflippen. Die Band um den quirligen Franzosen, seine "famille musicale", hat offenbar riesigen Spaß auf der Bühne. Und es macht unglaublichen Spaß, ihnen dabei zuzusehen.

Wie die Backgroundsängerinnen zusammen im Takt wippen. Wie die beiden Gitarristen rumblödeln. Und wie der dauergrinsende Christoph Maé selbst quer über die Bühne stolpert, mit dem Publikum flirtet oder einen BH anprobiert, der ihm zugeworfen wird. Sarah-Lena Gombert