ZUR PERSON

(U. M.) Die Hoffnung auf eines der ganz großen Regietalente im deutschen Film hat er endgültig eingelöst. Fatih Akin, 1973 in Hamburg als Sohn türkischer Einwanderer geboren, bestätigte sein viel versprechendes Debüt "Kurz und schmerzlos" von 1998 mit dem romantischen, turbulenten Road Movie "Im Juli".

Nach dem deutsch-italienischen Bruderepos "Solino" gelang ihm mit seinem vierten Film der große Coup: "Gegen die Wand" gewann den Goldenen Bären der Berlinale 2004.