1. Region

Kurpark-Festival in Manderscheid

Benefizaktion : Kurparkfestival: Spannende Gäste, viel Sonne

Es war für alle Alters­gruppen etwas dabei: Für Kinder ein Mitmach-­Zirkus, für Erwachsene Musik von Peter Dambly und der Trierer Band Tinnef, eine Illumination und ein Poetry Slam. Die Einnahmen spendet Kultur in Manderscheid (KiM) an Familien, die das Hochwasser getroffen hat.

Entspannt ging es zu im Manderscheider Kurpark. Eine Bühne war aufgebaut, Stühle standen zur Verfügung, es gab Waffeln, Bratwurst und Getränke. Einige Besucher hatten Picknick­decken mitgebracht oder unterhielten sich an Stehtischen, Kinder versuchten sich an Hula-Hoop-Reifen oder am Diabolo. Von der Bühne kam Livemusik. Peter Dambly und Heike Zilz sangen Ruhiges, Kritisches und Bekanntes zur Gitarre, unter anderem „Jolene“ von Dolly Parton, „Spar deinen Wein nicht auf für morgen“ von Gerhard Schöne, Reinhard-Mey-Titel oder „Yesterday“ von den Beatles. Dabei gelang es den Musikern, eine Vertrautheit zum Publikum aufzubauen, wie man sie an Abenden am Lagerfeuer erlebt.

Einige Zeit davor standen die Kinder im Mittelpunkt des Programms, denn der Kinder-Mitmach-Zirkus von Tobias Kirstgen war zu Gast. Nach einer kurzen Vorstellung konnten sich die Mädchen und Jungen selbst an Diabolos, Teller-Jonglage, Hula-Hoop oder dem Flowerstick versuchen. Dabei waren aber nicht nur die Kinder angesprochen, sondern auch die Erwachsenen. Sie wagten sich gemeinsam mit ihnen beispielsweise ans Balancieren auf einer Slackline. Tobias Kirstgen, Sportwissenschaftler und Artist, berichtet: „Die ersten Schritte habe ich ihnen gezeigt, wie sie es angehen können und dann konnten sie es selbst weiter ausprobieren. Sehr gut kam der ‚Flower-Stick’ an, mit dem schon Kleinkinder gut zurechtkommen können.“ Eine kleine Vorführung gab es auch, bei der die Kinder mit viel Applaus bedacht worden sind. 

 Die Band Tinnef aus Trier hat beim Manderscheider Kurparkfestival gespielt – im Bild: Stefan Holzmüller, Elke Holzmüller und Helmut Reichelt (von links).
Die Band Tinnef aus Trier hat beim Manderscheider Kurparkfestival gespielt – im Bild: Stefan Holzmüller, Elke Holzmüller und Helmut Reichelt (von links). Foto: Christina Bents

Für weitere Musik sorgte Tinnef aus Trier. Die Band war ebenfalls schnell mit dem Publikum vertraut. Sie startete mit „Sunny“ von Boney M., das Sängerin Elke Holzmüller sehr lebhaft und mit positiver Ausstrahlung darbot, die schnell auf die Besucher übersprang. Dazu kamen die gefühlvollen Töne von Annette Naberfeld am Keyboard sowie der stimmige Rhythmus von Helmut Reichelt am Bass und Stefan Holzmüller am Schlagzeug. Das Akkordeon von Elke Holzmüller brachte zusätzliche Klangfarben.

 Elisabeth Roden: „Das Ambiente ist hier einfach schön. Und es wird mit dem Mitmachzirkus auch etwas für Kinder geboten. Das finde ich gut. So können auch Familien den Park und das schöne Wetter hier genießen.“
Elisabeth Roden: „Das Ambiente ist hier einfach schön. Und es wird mit dem Mitmachzirkus auch etwas für Kinder geboten. Das finde ich gut. So können auch Familien den Park und das schöne Wetter hier genießen.“ Foto: Christina Bents
 Jutta Federkeil und Kurt Simonis: „Das Kurparkfestival ist eine sehr gute Idee. Es ist mit seinem Programm dem Park angepasst. Zudem ist das Wetter gut, und man will nach den langen Pandemie-Zeiten auch mal wieder raus.“
Jutta Federkeil und Kurt Simonis: „Das Kurparkfestival ist eine sehr gute Idee. Es ist mit seinem Programm dem Park angepasst. Zudem ist das Wetter gut, und man will nach den langen Pandemie-Zeiten auch mal wieder raus.“ Foto: Christina Bents
 Stefan Klein: „Es ist sehr schön, dass das Kurparkfestival draußen stattfinden kann. Mir gefällt es so gut, dass ich heute schon den zweiten Tag da bin.“
Stefan Klein: „Es ist sehr schön, dass das Kurparkfestival draußen stattfinden kann. Mir gefällt es so gut, dass ich heute schon den zweiten Tag da bin.“ Foto: Christina Bents

Ein weiterer Höhepunkt des Kurparkfestivals war die Illumination des Parks, auf die der erste Vorsitzende Michael Moll besonders stolz ist: „Das ist die neue Form des Feuer­werks, ohne Dreck und Lärm. Das Ganze wurde extra für den heutigen Tag programmiert und mit Musik unterlegt.“ Zwischen 80 und 350 Besucher waren an beiden Tagen im Park. Darunter waren einige Touristen, Manderscheider und Menschen, die gezielt wegen des Programms herkamen. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung. Es waren sehr viele Familien beim Mitmach-Zirkus und die Musik kam gut an“, fasst der Vorsitzende von KiM zusammen. „Wir hoffen, dass wir mit unseren Spenden bei den vom Hochwasser geschädigten Familien etwas Positives ausrichten können.“