1. Region

Leiche von Kölner Millionärin identifiziert - Bei Metz gefundene Tote ist Jutta Heimüller

Leiche von Kölner Millionärin identifiziert - Bei Metz gefundene Tote ist Jutta Heimüller

Traurige Gewissheit: Die seit drei Monaten vermisste Kölner Millionärin Jutta Heimüller ist tot. Sie wurde ermordet. Unglaublich: Ihre teilweise verbrannte Leiche war bereits kurz nach dem Verschwinden der 61-Jährigen in Frankreich entdeckt worden. Allerdings wurde sie erst jetzt identifiziert.

(sey) Die Kölner Polizei hatte den richtigen Riecher, aber offenbar die falsche Taktik. Die seit Anfang August vermisste Millionärin Jutta Heimüller, nach der auch in der Vulkaneifel gesucht worden war, ist tatsächlich einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Ihre Leiche fand ein Spaziergänger schon wenige Tage nach ihrem Verschwinden neben einem Waldweg des nordwestlich von Metz/Frankreich gelegenen Städtchens Pierrevilles. Dass es sich bei der Toten um Jutta Heimüller handelt, stellten die Ermittler allerdings erst jetzt fest – nach einem Abgleich des genetischen Fingerabdrucks. Der Leichenfund bei Metz hatte vor Wochen auch im TV schon einmal für Schlagzeilen gesorgt, weil deutsche und französische Ermittler mögliche Verbindungen zum Vermisstenfall Tanja Gräff (siehe nebenstehenden Artikel) geprüft hatten. Allerdings stellte sich damals nach einem DNA-Vergleich rasch heraus, dass es sich bei der Leiche nicht um die vermisste Trierer Studentin handelte. Warum eine Verbindung zum Fall der verschwundenen Kölner Millionärin erst vor einigen Tagen überprüft wurde, ist nicht bekannt. Insider sprechen von einer „riesigen Panne“. „So etwas darf nicht passieren“, sagte ein Ermittler dem TV. Die Kölner Millionärin Jutta Heimüller galt seit dem 21. August als vermisst. Kölner Polizei und Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass ihr 35-jähriger Gärtner die Frau ermordet hat. Er soll versucht haben, Geld vom Konto der Kölnerin auf sein eigenes zu überweisen. Der Tatverdächtige sitzt seit längerem in Untersuchungshaft, schweigt aber bislang zu den Vorwürfen. Weil das Auto des 35-Jährigen kurz nach dem Verschwinden der Millionärin bei Hillesheim (Vulkaneifelkreis) gesehen worden war, hatte eine Polizeihundertschaft auch dort nach der vermissten Frau gesucht. Zu diesem Zeitpunkt war die Leiche in Frankreich längst entdeckt.