Lieser: Brand nach Blitzeinschlag

Lieser: Brand nach Blitzeinschlag

Ein Blitzeinschlag hat am Donnerstagabend in einem Haus in Lieser einen Brand ausgelöst.

Am späten Donnerstagabend tobten um Lieser schwere Gewitter. Ein älteres Ehepaar lag bereits im Bett, als es Brandgeruch wahrnahm. Der Mann ging auf den Speicher, wo er zunächst nichts feststellte. Da der Brandgeruch aber immer intensiver wurde, ging er erneut auf den Speicher und erklomm über eine Leiter einen oberen Speicher und sah dort, dass der Blitz in den Hauptverteilerkasten eingeschlagen hatte und der Kasten brannte. Mit einem Feuerlöscher löschte er sofort zum großen Teil, weiteres erledigte die schnell eintreffende Feuerwehr. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Kues, Lieser und Noviand. Ermittlungen ergaben, dass der Blitz ganz offensichtlich in den Dachständer der Stromversorgung eingeschlagen und sich dann den Weg durch die Leitungen gesucht hat. Der Hauptverteilerkasten wurde völlig zerstört und verschmort, die Hauptsicherung wurde regelrecht herausgeschleudert, Spuren von Brandzehrung waren auch um den Kasten herum. Ein Quersparren unterhalb des Dachständers zersplitterte. In fast allen Räumen des Hauses finden sich Spuren des Blitzeinschlages, teilweise wurden Schalter und Steckdosen aus den Wänden regelrecht herausgesprengt. Dabei hatte die 70-Jährige Helene Hower Glück im Unglück: Der Blitz streifte ihren dicken Zeh. Er färbte sich Stunden nach dem Einschlag dunkelblau und musste ärztlich versorgt werden. Sie berichtete ihrem Mann, dass „Irgendetwas“ an ihrem Fuß vorbeigehuscht sei. Der Blitz war offenbar von Steckdose zu Steckdose durchgeschlagen und dabei am Fuß der Frau vorbeigeschossen. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.

Mehr von Volksfreund