LKW-Unfall auf der A1: Bergungsarbeiten abgeschlossen

LKW-Unfall auf der A1: Bergungsarbeiten abgeschlossen

Die A 1 war nach einem LKW-Unfall zwischen Föhren und Schweich in Fahrtrichtung Trier stundenlang gesperrt. Am Freitagmorgen war ein LKW in die Mittelleitplanke gefahren. Die Bergungsarbeiten sind abgeschlossen, der Verkehr staute sich zeitweilig bis zu zehn Kilometer zurück.

(red/siko) Der 44-jährige Fahrer wurde nach ersten Informationen beim Unfall, der sich gegen 7.25 Uhr ereignet hatte, leicht verletzt. Er wurde ins Krankenhaus nach Ehrang gebracht. Nach Polizeiangaben war der mit 25 Tonnen Stahlträgern beladene polnische Sattelschlepper auf Höhe der Ausfahrt Föhren aus unbekannter Ursache nach links von der Fahrbahn abgekommen, dann in die Mittelleitplanke gefahren und an ihr auf einer Länge von rund 50 Metern entlanggeschlittert. Die Zugmaschine knickte um und blieb auf der Leitplanke liegen. Die Feuerwehr musste auslaufenden Dieseltreibstoff abbinden. An den Mittelschutzplanken sowie dem Lkw entstand ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro.

Die Unfallstelle war ab der Anschlussstelle Föhren in Fahrtrichtung Trier für mehrere Stunden voll gesperrt. Der Verkehr in Richtung Trier wurde über die parallel verlaufende Landesstraße zwischen Föhren und Schweich umgeleitet. Zeitweilig staute sich der Verkehr nach Polizeiangaben acht bis zehn Kilometer bis zur Anschlussstelle Salmtal zurück. In Fahrtrichtung Wittlich wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Mit schwerem Gerät wurden die Stahlträger des Sattelzuges abgeladen. Die Bergungsarbeiten sind seit der Mittagszeit abgeschlossen.

Im Einsatz waren die Autobahnpolizei, die Autobahnmeistereien aus Schweich und Wittlich sowie der Rettungsdienst der Feuerwehr Schweich.