Luxemburg-Pendler müssen weiter für Bus und Bahn zahlen

Kostenpflichtiger Inhalt: Ticketpreise sollen sinken : Luxemburg-Pendler müssen weiter für Bus und Bahn zahlen

Zwar wird ab März kommenden Jahres der öffentliche Nahverkehr in Luxemburg kostenfrei. Pendler aus Deutschland, die mit Bus und Bahn fahren, müssen aber weiter zahlen. Allerdings sollen die Tickets billiger werden.

Wenn im kommenden Jahr der öffentliche Nahverkehr in Luxemburg kostenlos wird, müssen Pendler, die mit Bus und Bahn unterwegs sind weiter Fahrkarten kaufen. Darauf weist der luxemburgische Verkehrsminister François Bausch in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage im Luxemburger Parlament hin. Die grenzüberschreitenden Züge und Busverbindungen werden zahlungspflichtig bleiben, heißt es darin. „Allerdings“, so Bausch, „werden die Preise für die Fahrkarten und Abonnements nach unten angepasst.“ Einzelheiten dazu würden derzeit noch ausgearbeitet, die genauen Preise würden voraussichtlich im Herbst feststehen.

Bausch setzt beim grenzüberschreitenden Nahverkehr auch auf die sogenannte Trierer Weststrecke. Mit der Reaktivierung dieser Strecke, auf der dann Personenzüge am Trierer Hauptbahnhof vorbei direkt nach Luxemburg fahren sollen, werde die Region Trier noch besser an Luxemburg angebunden. Allerdings, das wurde diese Woche im Verkehrsausschuss des Mainzer Landtags bekannt, verzögert sich die Inbetriebnahme der Strecke bis 2024.

Bausch kündigte zudem an, dass es entlang der Grenze mehr P&R-Plätze geben soll. So sollen unter anderem am Autobahn-Grenzübergang Mesenich bis Ende 2021 zunächst bis zu 737 zusätzliche Parkplätze entstehen.

Weitere Infos folgen.

Mehr von Volksfreund