Acht Jahre Haft für einen pädophilen Luxemburger Grundschullehrer

Justiz : Acht Jahre Haft für pädophilen Grundschullehrer

() Acht Jahre Gefängnis, davon fünf auf Bewährung, Schadenersatzzahlungen in Höhe von 17 500 Euro sowie die Anordnung einer psychiatrischen Behandlung: So lautet das Urteil für einen 43-jährigen Luxemburger Grundschullehrer vom Donnerstag.

Die Kriminalkammer des Bezirksgerichts Luxemburg sah es als erwiesen an, dass der Pädagoge mehrere Schülerinnen sexuell belästigt und ihr Schamgefühl verletzt hat. Er soll mehrere Schutzbefohlene in den Jahren 2007 und 2009 unsittlich berührt und auf Schulausflügen gefilmt und fotografiert haben. In beiden Fällen ging es um Schwimmaufenthalte mit anschließendem Duschen.

Zusätzlich zu seiner Strafe darf der Grundschullehrer zehn Jahre lang nicht unterrichten, der Kontakt zu Kindern soll ihm sein Leben lang verwehrt bleiben. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von insgesamt zwölf Jahren gefordert.

Im April 2016 hatte die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Der Fall des Pädagogen ist nicht der erste dieser Art  an der Bissener Grundschule: Bereits in den 1990er Jahren kam es zu einem ähnlichen Vorfall, bei dem ein Lehrer in zweiter Instanz zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Der Mann soll über Jahre hinweg einen Schüler vergewaltigt und weitere vor der Klasse sexuell gedemütigt haben.