Altgroßherzog Jean beigesetzt - Luxemburger nehmen Abschied (Fotos/Update)

Trauerfeier : Altgroßherzog Jean beigesetzt - Luxemburger nehmen Abschied (Fotos/Update)

Letzte Ehre für einen beliebten Monarchen: Luxemburgs früherer Großherzog Jean ist am Samstag in der Familiengruft beigesetzt worden.

Altgroßherzog Jean von Luxemburg ist am Samstag mit einem Staatsbegräbnis beigesetzt worden. Der langjährige frühere Staatschef war in der vergangenen Woche im Alter von 98 Jahren gestorben.

Seine letzte Ruhe fand er in einer Familiengruft in der Krypta der Kathedrale Notre-Dame in der luxemburgischen Hauptstadt. Bei der Trauerfeier i nder Kathedrale würdigte Erzbischof Jean-Claude Hollerich den früheren Staatschef: «Er war ein Mann von diskreter Wohltätigkeit und Liebe.» Jean habe als Großherzog «ohne Geschrei und ohne Gefühlsduseligkeit» gelebt. «Seine Fröhlichkeit wird uns fehlen», sagte Hollerich.

Vor der Messe war der Sarg bei 21 Salutschüssen vom Aufbahrungsort im großherzoglichen Palast mit einem Geleit in die Kathedrale gebracht worden. Ein Ehrenspalier von Soldaten und Pfadfindern sowie mehrere Tausend Menschen säumten die Straßen um das Gotteshaus, um Jean die letzte Ehre zu erweisen. Das Staatsbegräbnis wurde auf eine große Bildleinwand auf dem zentralen Paradeplatz übertragen (Liveticker zum Nachlesen auf tageblatt.lu). Zahlreiche Vertreter europäischer Königshäuser reisten an, etwa aus Belgien, Dänemark, Norwegen, Schweden und Monaco. Die offizielle siebenseitige Liste der meist adeligen Gäste umfasst rund 150 Namen. «Die Anteilnahme ist sehr groß», sagte der Sprecher der katholischen Kirche Luxemburgs, Roger Nilles.

In den vergangenen Tagen hatten die Luxemburger bereits im großherzoglichen Palast am Sarg von Jean Abschied nehmen können. In der Luxemburger Innenstadt wehten an Häusern und Geschäften Flaggen mit schwarzem Trauerflor, in den Schaufenstern vieler Geschäfte erinnerten Porträtfotos an den Verstorbenen.