Autobombe explodiert in Luxemburg - Verdächtiger in Düsseldorf festgenommen

Autobombe explodiert in Luxemburg - Verdächtiger in Düsseldorf festgenommen

Ein 68-Jähriger ist am Wochenende bei der Explosion einer Autobombe im luxemburgischen Bergem verletzt worden. Laut Staatsanwaltschaft wurde ein Verdächtiger noch am selben Tag in Deutschland festgenommen. Luxemburgische Medien berichten, dabei handele es sich um den Sohn des 68-Jährigen.

Eine Bombe an einem Auto ist am vergangenen Samstag in Luxemburg explodiert und hat einen 68-Jährigen Mann verletzt. Die Explosion soll sich gegen 9.40 Uhr am Samstagmorgen in Bergem (Gemeinde Monnerich zwischen Luxemburg-Stadt und Esch sur Alzette gelegen) ereignet haben, wie die luxemburgische Staatsanwaltschaft am gestrigen Montag mitteilte.

Im Laufe der Ermittlungen sei es in Düdelingen (südöstlich des Tatortes) zudem zu einer Wohnungsdurchsuchung gekommen, heißt es in der Mitteilung. Luxemburgische Medien berichten von dem vermeintlich größten Polizeieinsatz seit Jahren: Menschen aus mehreren Wohnhäusern seien evakuiert worden, Spezialkräfte der luxemburgischen Polizei hätten daraufhin eine Wohnung gestürmt.

Wie die Staatsanwaltschaft in Ihrer Meldung vom Montag weiter mitteilt, sei ein Verdächtiger noch am Samstag in Deutschland festgenommen worden. Auf volksfreund.de-Anfrage teilten die Behörden im deutschen Grenzgebiet mit, der Mann sei am Samstag in Düsseldorf von Polizisten festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft im Großherzogtum hätte einen europäischen Haftbefehl und die Auslieferung des Festgenommenen beantragt, heißt es in deren Mitteilung.

Laut Medienberichten soll es sich bei dem Festgenommenen um den Sohn des verletzten 68-Jährigen handeln was Spekulationen um einen eskalierten Familienstreit anfacht.