1. Region
  2. Luxemburg

Brennende Matratze: Frau durch Feuer verletzt - Tatverdächtiger festgenommen

Brennende Matratze: Frau durch Feuer verletzt - Tatverdächtiger festgenommen

Ein Mann soll im Norden Luxemburgs offenbar versucht haben, eine Bekannte in deren Bett anzuzünden. Die Polizei spricht von versuchtem Totschlag.

Der Vorfall ereignete sich bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag, so die Polizei in ihrer Mitteilung am Montag. Nachdem Brandgeruch gemeldet worden waren, trafen Rettungskräfte in der Wohnung auf die Bewohnerin und einen Bekannten. Die Frau habe Verbrennungspuren am Körper, der Mann starke Rußspuren gehabt. Gebrannt hatte es im Schlafzimmer, wo die Polizei eine verbrannte Matratze vorfand. Der Raum sei rußgeschwärzt gewesen.

Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge soll der Mann, der nicht an dortiger Wohnadresse angemeldet ist, mit einer brennbaren Flüssigkeit versucht haben, das Bett anzuzünden, in dem die Bewohnerin lag. Die Kriminalpolizei sei mit weiteren Ermittlungen sowie einer Tatortuntersuchung beauftragt worden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Diekirch sei der Tatverdächtige festgenommen und dem Untersuchungsrichter in Diekirch vorgeführt worden. Die verletzte Frau sei nach einer ersten Behandlung im Krankenhaus in eine Spezialklinik für Verbrennungsopfer gebracht worden.