Chinesen lieben Luxemburg - Investmentfonds übernimmt älteste Bank des Landes

Chinesen lieben Luxemburg - Investmentfonds übernimmt älteste Bank des Landes

Chinesische Investoren erobern den Luxemburger Bankenplatz: Nun hat ein chinesischer Investmentfonds, die Legend Holdings Corporation, 90 Prozent an Luxemburgs ältester Bank, der Banque International à Luxembourg (BIL), übernommen.

Zehn Prozent der Anteile verbleiben beim Luxemburger Staat. Verkäufer ist die Bankenholding Precision Capital aus dem Besitz der Königsfamilie aus Katar. Diese hatte die BIL zusammen mit dem Staat 2012 aus der Bankenkrise heraus für 657 Millionen Euro gekauft, als die Bank, damals Tochter der belgisch-französischen Dexia-Gruppe, in Schieflage geraten war.

In den vergangenen fünf Jahren hat die BIL ihre Erträge um 20 Prozent steigern können, so dass die Chinesen "geschäftliche Stabilität" und "Wachstumspotenzial" sehen, wie der neue Mehrheitseigner aus dem Reich der Mitte mitteilt. Dies lässt sich Legend Holdings denn auch mehr als doppelt so viel wie den ehemaligen Kaufpreis, nämlich 1,48 Milliarden Euro, kosten. Damit ist eine weitere Bank am Bankenplatz unter chinesischer Regie: Bereits sieben Banken aus dem Riesenreich sind in Luxemburg ansässig, eine achte wartet auf ihre Genehmigung. Ohnehin ist das Großherzogtum nach Hongkong inzwischen der zweitgrößte Sitz chinesischer Anlagefonds.

Dennoch soll die BIL laut dem Verwaltungsvorsitzendern Luc Frieden (bis 2013 luxemburgischer Finanzminister) "eine Luxemburger Bank sein und bleiben", teilte er mit. Der Hauptsitz soll in Luxemburg bleiben, und für die gut 2000 Mitarbeiter soll es in den kommenden drei Jahren keinen Sozialplan geben. Die BIL, 1856 als erste Bank Luxemburgs zur Finanzierung der Eisenbahn und der Stahlindustrie gegründet, ist eng mit der Geschichte Luxemburgs verknüpft, hielt sie doch einst Anteile an der Fluggesellschaft Luxair und dem heutigen Fernsehsender RTL-Group.Stimmen die Europäische Zentralbank und die Luxemburger Finanzaufsichtsbehörde CSSF dem Deal zu, wird der Verkauf im ersten Quartal 2018 abgeschlossen.

Mehr von Volksfreund