Der Hochzeitskuss folgt in fünf Wochen

Der Hochzeitskuss folgt in fünf Wochen

Der Countdown läuft: Noch fünf Wochen bis zur Hochzeit des luxemburgischen Erbgroßherzogs Guillaume und seiner Verlobten, der belgischen Gräfin Stéphanie de Lannoy. Ganz Luxemburg bereitet sich auf das Ereignis des Jahres im Großherzogtum vor. Dabei sind noch längst nicht alle Details geklärt.

Luxemburg. Die Polizei ist in Wartestellung, die Fernsehsender rüsten sich zur Übertragung, die Gästeschar sammelt sich - und das politische Luxemburg diskutiert über die Bedingungen der Express-Einbürgerung der nächsten Erbgroßherzogin des Landes. Zwar steht der Termin für das größte Ereignis Luxemburgs in diesem Jahr fest, die Rahmenbedingungen sind jedoch noch recht vage. Wir haben die aktuelle Lage der Hochzeitsvorbereitungen zusammengefasst.

Das Datum: Auch wenn die Mutter der Braut, Alix de Lannoy, vor wenigen Tagen erst im Alter von 70 Jahren an den Folgen eines Hirnschlags gestorben ist und in Adelskreisen eine Trauerphase von mindestens drei Monaten die Regel ist, wird an dem Datum der adeligen Hochzeit ihrer Tochter nicht gerüttelt: In fünf Wochen, am 19. Oktober um 15.30 Uhr, heiraten Erbgroßherzog Guillaume und seine Verlobte, die belgische Gräfin Stéphanie de Lannoy, im Standesamt des Rathauses der Stadt Luxemburg - eine Premiere im großherzoglichen Zeremoniell. Am Abend soll ein Gala-Dinner im großherzoglichen Palast stattfinden. Die kirchliche Trauung ist einen Tag später am Samstag, 20. Oktober, um 11 Uhr in der Kathedrale der luxemburgischen Hauptstadt geplant. Auch das Volk soll mit in die Feierlichkeiten einbezogen werden. Auf einer Großleinwand auf dem Platz am Knuedler kann die Hochzeit mitverfolgt werden. Vom Standesamt gibt es nur Fotos, keine Live-Übertragung. Am Samstagabend erleuchtet ein Feuerwerk (eng Freedefeier) vom Museum Dräi Eechelen aus die Hauptstadt - ein Geschenk der Stadt Luxemburg zur Prinzenhochzeit. Anschließend gegen 22 Uhr - so der Wunsch des Brautpaares und ganz royale Tradition - gibt es ein Konzert der Luxemburger Band FunkyP und der belgischen Soul-Funk-Sängerin Selah Sue. Stände und Buden öffnen jedoch nicht. Allerdings hat die Hauptstadt per Stadtratsentscheid die Aufhebung der Sperrstunde beschlossen.

Die Braut: Laut Staatsminister Jean-Claude Juncker ist die Braut des Erbgroßherzogs Guillaume zwar eine "exzellente Choix", also ausgezeichnete Wahl, und die zukünftige Erbgroßherzogin habe "alle Qualitäten des Geistes und des Herzens". Doch aktuell kabbelt sich das politische Luxemburg lieber noch um die Integration der Gräfin aus Belgien (der TV berichtete). Denn per Eilgesetz will Justizminister François Biltgen sie zur Luxemburgerin machen. Die drei Parteien, Déi Lénk (Die Linken), Déi Gréng (Die Grünen) und die Piratenpartei jedoch sehen darin das Einbürgerungsgesetz des Großherzogtums infrage gestellt und den Gleichheitsgrundsatz gefährdet. Déi Gréng etwa bemängeln, dass die erst vor wenigen Jahren angehobene Residenzpflicht von fünf auf sieben Jahre für die künftige Prinzessin außer Kraft gesetzt sei. Und die beiden anderen Parteien beklagen eine "Zweiklassengesellschaft" in Luxemburg. Insider gehen jedoch davon aus, dass das Dringlichkeitsgesuch Anfang Oktober in einer der ersten Parlamentssitzungen nach der Sommerpause behandelt wird und Stéphanie de Lannoy pünktlich zur Trauung per Gesetz "echte" Luxemburgerin geworden ist.

Die Gäste: Es ist davon auszugehen, dass sich neben zahlreichen europäischen Staatschefs auch die Hautevolee des europäischen Hochadels im kleinen Großherzogtum versammeln wird. Wer sich auf den englischen Prinzen William und seine Frau, Herzogin Kate von Cambridge, gefreut hatte, wird enttäuscht sein. Denn der Buckingham Palace hat gegenüber einem Luxemburger Radiosender dem Besuch eine Absage erteilt. Eine Einladung sei nur an den direkten Thronfolger, Prince Charles, ergangen. Und der habe seine Teilnahme noch nicht bestätigt. Wer jedoch bereits zugesagt hat, ist derzeit noch ein gut gehütetes Geheimnis bei Hofe.

Die Sicherheit: Nicht nur, weil der Promi-Faktor zu dem in der Regenbogenpresse als "einzige bedeutende Adelshochzeit von internationalem Rang in diesem Jahr" gehandelten Großereignis besonders hoch ist, wird Sicherheit großgeschrieben. Auch weil die Hochzeit des Erbgroßherzogs viele neugierige Besucher der Großregion ins Land locken wird, bereitet sich die Luxemburger Polizei akribisch darauf vor. So gab es laut Polizei-Pressesprecher Vic Reuter "schon mehrere Treffen" mit Regierungs- und Hauptstadtvertretern. Für die rund 1680 Polizei-Beamten des Großherzogtum bedeutet das erstmal: Urlaubssperre und keine freien Tage rund ums Hochzeitswochenende. Wie viele Beamte letztlich für die Hochzeit selbst eingesetzt werden, ist noch unklar.

Das Fernsehen: Für alle, denen der Weg nach Luxemburg zu weit ist oder die sich das Spektakel lieber von der heimischen Couch aus anschauen möchten, gibt es eine gute Nachricht. Die Vermählung des Erbgroßherzogs mit seiner Gräfin wird wohl von rund einem Dutzend Fernsehsendern gezeigt. Eine Live-Berichterstattung gibt es vom luxemburgischen Sender RTL und dem belgischen RTL TVI. Ebenfalls mit von der Partie ist das deutsche ZDF. Während RTL bereits sicher von einer Übertragung zwischen 10 und 13 Uhr ausgeht und mit 18 Kameras und zwei Übertragungswagen viel Technik auffährt, stehen beim ZDF weder Sendezeit noch Moderatoren fest. Ein Bonbon wird es für die Fernsehzuschauer allerdings nicht geben. Der französische Fernseh-Sender France 2 hat seine Live-Übertragung mit Modepapst Karl Lagerfeld aus Kostengründen abgesagt. Zu Beginn der Budget-Planung sei die Luxemburger Hochzeit noch kein Thema gewesen und daher auch kein Geld einkalkuliert worden, heißt es von Seiten des Senders. Zudem falle das Event in die Zeit der US-Präsidentschaftwahl und wichtiger politischer Entscheidungen in Frankreich. Folglich hat die Luxemburger Adelshochzeit bei France 2 das Nachsehen.Extra

In den kommenden Wochen wird der Trierische Volksfreund Sie, liebe Leserinnen und Leser, auf das Großereignis in unserem Nachbarland vorbereiten. Wir beschäftigen uns mit den Ursprüngen des Luxemburger Adels und seiner Verflechtungen in Europa, mit den Kosten des Adels, seiner Zukunft sowie der ganz eigenen Sicht verschiedener Luxemburger auf die Hochzeit des nächsten Großherzogs.