1. Region
  2. Luxemburg

Flughafen Luxemburg: Neuer Rekord in der Corona-Pandemie

Luftfahrt : Flughafen Luxemburg erzielt neue Bestmarke - auch die Pandemie hat damit zu tun

Der entscheidende Aufschwung fehlt noch am Flughafen Luxemburg. Die Corona-Pandemie hat weiterhin schwerwiegende Auswirkungen. Es gibt aber zumindest eine positive Nachricht.

Der erfolgsverwöhnte Luxemburger Flughafen Findel hat es schwer, das Passagieraufkommen von Vor-Pandemie-Zeiten zu erreichen, war 2019 doch mit 4,4 Millionen Fluggästen das bisher beste Jahr in der Geschichte des Flughafens. Doch dann kam Corona – und damit Lockdowns, Einschränkungen und ein Stillstand auf Luxemburgs Airport. Im ersten Pandemiejahr 2020 wurden dann nur noch 1,4 Millionen Passagiere gezählt – wie zuletzt im Jahr 2003. Der Rückgang um 68 Prozent hat den Flughafen arg gebeutelt. Und auch im vergangenen Jahr kann der Flughafenbetreiber Lux-Airport noch nicht von einem Aufschwung sprechen. So wurden zwar immerhin 2,01 Millionen Passagiere gezählt. Das sind 41 Prozent mehr als 2020, allerdings waren das immer noch 54 Prozent weniger als im Jahr vor Corona, meldet die Betreibergesellschaft.

Passagieraufkommen am Flughafen Luxemburg ist durch Corona stark schwankend

Der Haken: Die Nachfrage nach Flügen ab Luxemburg sei weiterhin stark durch Pandemiemaßnahmen und Privatreiseverkehr geprägt, begründet der Lux-Airport. Dies habe zu hohen Spitzen-Nachfragen an einzelnen Tagen, im Vergleich zu sehr geringem Passagieraufkommen an anderen Tagen, etwa außerhalb von Urlaubsperioden, geführt.

Und auch für die nächste Zukunft rechnet man am Flughafen Findel noch nicht mit dem schnellen Erreichen des Vorkrisenniveaus, eher mit nur leichten Verbesserungen. So prognostiziert Lux-Airport, dass auch die weiteren Jahre von der Pandemie geprägt sein werden. Eine Erholung auf das Niveau vor der Krise werde frühestens für 2024 erwartet, hieß es. So verzeichnet etwa die luxemburgische Fluggesellschaft Luxair bereits für den Januar aufgrund der sich ausbreitenden Omikron-Variante des Corona-Virus einen Rückgang bei den Buchungen. So sind laut Luxair-Chef Gilles Feith derzeit immer noch zwischen 200 und 300 von insgesamt 2900 Beschäftigten der Fluggesellschaft von Kurzarbeit betroffen.

Flughafen Luxemburg hatte Verbindungen zu 110 Zielen

Dennoch will man vom Großherzogtum den Anschluss an die Welt nicht verlieren. So sind im vergangenen Jahr insgesamt 110 Ziele angeflogen worden, darunter auch neue Ziele wie Dubai, das Ostseestrandbad Rostock Laage und den Scandinavian Mountain Airport Sälen in Schweden. Auch 2022 will die luxemburgische Fluggesellschaft ihr Streckennetz weiter ausbauen.

Neuer Rekord mitten in der Pandemie

Lichtblick auf dem Findel ist derweil das Frachtgeschäft. So hat sich das Cargo-Volumen 2021 um 19 Prozent im Vorjahresvergleich auf 1,125 Millionen Tonnen erhöht. Damit hat der Airport das erste Mal in seiner Geschichte ein Volumen von über einer Million Tonnen umgeschlagener Fracht erreicht, hieß es. Bereits im ersten Corona-Jahr 2020 war das Frachtvolumen um sechs Prozent gewachsen. Hintergrund dafür sind die Herausforderungen der globalen Logistik-Ketten kombiniert mit dem geringen Angebot an Kapazitäten auf Langstrecken-Passagierflügen und der erhöhten Nachfrage nach Vollfrachtflügen.