1. Region
  2. Luxemburg

Großbrand im Dreiländerdreieck

Großbrand im Dreiländerdreieck

Zwei luxemburgische Feuerwehrleute sind am Donnerstagabend bei einem Großbrand im Norden Luxemburg, an der Grenze zu Belgien und Deutschland, verletzt worden. Die Wehren brachten das Feuer erst nach zwei Stunden unter Kontrolle.

Gegen 18 Uhr war das Feuer in einer Lagerhalle in Weiswampach im Ortsteil Beiler ausgebrochen. In der Lagerhalle befand sich eine Schreinerei, in welcher am Abend Lackierarbeiten getätigt worden waren. Der Brand dehnte sich auf die anderen Räume der Halle aus und das Feuer griff auf das Dach des Vereinshauses über.

Trotz schnellem Eingreifen von gleich mehreren luxemburgischen sowie belgischen Feuerwehren aus Troisvierges, Weiswampach, Wincrange, Clervaux, St. Vith, Burg-Reuland, Elven und Vielsam konnte das Feuer erst gegen 20.00 Uhr unter Kontrolle gebracht werden. Die Staatsanwaltschaft Diekirch hat die Spurensicherung der Kriminalpolizei zum Brandort beordert, um die genaue Brandursache zu ermitteln.