Kachkéis, Bouneschlupp, Quetschekraut a ...

Sie darf von Jung und Alt geschlürft werden, darf mit geriebenem Emmentaler aufgewertet werden und gehört einfach zur Luxemburger Traditionsküche: die Bohnensuppe.

"Kachkéis, Bouneschlupp, Quetschekraut a Mouselsbéier!" - "Kochkäse, Bohnensuppe, Zwetschgenkraut und Mousel-Bier!" So hieß eine Zeile aus einem in den 1980er JahreN für die Brauerei Mousel komponiertes Werbelied. Noch heute gilt es als Aufzählung all der kulinarischen Köstlichkeiten, für die das Großherzogtum steht. Typisch Luxemburgisch ist demnach die Bouneschlupp, eine Bohnensuppe, die ihrem Namen nach auch geschluppt, also geschlürft werden darf. Super für Kinder, die es nicht mögen, mit Messer und Gabel zu esseN und sich dabei auch noch an Tischmanieren halten müssen. Insofern gehört die Bouneschlupp zur Luxemburger Küche dazu, und selbst Nationalköchin Lea Linster hat ein eigenes Bouneschlupp-Rezept kreiert.
Wir halten uns an die klassische Variante des Rezeptes, zu dem folgende Zutaten gehören:
Für eine Familie braucht man 500 Gramm frische grüne Bohnen, 200 Gramm mageren Speck, drei Zwiebeln, eine Lauchstange und vier Kartoffeln.
Speck und Zwiebeln werden in Rapsöl angebraten und mit zwei Liter Gemüsebrühe aufgefüllt. Danach die Bohnen und den Lauch hinzufügen, mit einem Lorbeerblatt und zwei Gewürznelken bestücken und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Nach zehn Minuten Köcheln die Kartoffeln dazugeben, damit die Suppe bindet. Man kann die Suppe auch noch mit Sahne verfeinern.
Wer mag, fügt noch vier in Stücke geschnittene Mettwürstchen hinzu und lässt diese fünf Minuten mitkochen. Manch einer bindet die Suppe zusätzlich mit Mehlschwitze. Andere geben geriebenen Emmentaler hinzu.
Gudden Appetit !

Sabine Schwadorf
Mehr aus dem Lëtzebuergeschen gibt es im Buch "Luxemburger Allerlei - Wissenswertes für Anfänger und Fortgeschrittene" von Sabine Schwadorf, Verlag Michael Weyand, 14,80 Euro.
Weitere Kolumnen lesen Sie unter www.volksfreund.de/kolumne Kolumne Lexikon