Kartoffelpuffer auf Lux-Art

Kartoffelpuffer auf Lux-Art

Lange genug auf die Folter gespannt: Nun geht’s los mit Kartoffelpuffern Luxemburger Art, den Gromperekichelcher. Wir orientieren uns hier an einer Version der Luxemburger Koch- und Lifestyle-Zeitschrift Kachen, zu Deutsch Kochen.


Wir benöigen ein Kilogramm Kartoffeln (Gromperen), drei Zwiebeln (Ënnen), zwei Schalotten, 60 Gramm Petersilie (Péiterséileg), drei Eier (Eer), zwei Esslöffel Mehl (Miel), Salz, Pfeffer, Öl zum Braten.
Zunächst die Kartoffeln waschen, schälen und fein reiben. In einem Geschirrtuch auspressen, damit das Wasser abtropfen kann. Die Zwiebeln und Schalotten schälen und fein hacken. Die Petersilie waschen, abtrocknen und fein schneiden. Zwiebeln und Schalotten in eine Rührschüssel geben, die Petersilie und die Eier dazugeben und gut mischen. Zum Schluss das Mehl hinzufügen, vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. In einer gusseisernen Pfanne das Öl stark erhitzen. Dann einen Esslöffel Kartoffelteig in die Pfanne geben und flach drücken. Auf jeder Seite drei Minuten backen. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.
In Luxemburg werden die Gromperekichelcher (wörtlich: Kartoffelküchlein) zu einer herzhaften Erbsensuppe oder Bohnensuppe (Bouneschlupp) serviert. Traditionelle Beilage ist wie bei uns in Deutschland das Apfelmus. Der Unterschied zwischen Gromperekichelcher und den traditionellen Schweizer Rösti ist übrigens, dass in Rösti weder Eier noch Mehl verarbeitet werden.
Sabine Schwadorf
Mehr aus dem Lëtzebuergeschen gibt es im Buch "Luxemburger Allerlei -
Wissenswertes für Anfänger und Fortgeschrittene" von Sabine Schwadorf.

Der Titel: Sabine Schwadorf: "Luxemburger Allerlei", Verlag Michael Weyand, 14,80 Euro.
Kolumnen lesen Sie unter <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/kolumnen" text="www.volksfreund.de/kolumnen" class="more"%>