Klassische Töne

Sie hat es geschafft, binnen weniger Jahre in die Reihe der Netrebko, Gruberova und Garanca aufzusteigen: Diana Damrau, Koloratursopranistin aus Deutschland, gehört zu den ganz Großen und Begehrten ihrer Zunft.

Provokateur: Manchmal avanciert Popmusik zur Klassik. Zum Beispiel die Chansons von Serge Gainsbourg, der 1991 starb. Zumal dann, wenn seine Frau Jane Birkin sie singt. Gainsbourg, der Provokateur, und Birkin, die Engländerin mit der Lolita-Erotik: Sie waren das Skandal-Paar der 70er Jahre, nicht nur wegen des dahingekeuchten "Je t\'aime, moi non plus". Heute gilt Gainsbourg als einer der größten Chansonniers seiner Epoche, und seine Witwe hat sich mit japanischen (!) Musikern zusammengetan, um das musikalische Erbe des Verblichenen am Leben zu halten. Am 26. Januar spielt sie in der Philharmonie.
Legende
Allzuviele Frauen gibt es nicht, die sich in die erste Reihe der klassischen Jazz-Legenden gespielt haben. Die Pianistin Carla Bley gehört fraglos dazu. Die inzwischen 73-jährige Amerikanerin komponierte in den 1960ern zunächst für andere, schrieb sogar eine preisgekrönte Jazz-Oper. Sie spielte mit allen Größen der Jazz-Welt, forschte mit Pink-Floyd-Schlagzeuger Nick Mason in Crossover-Bereichen, machte Big-Band-Jazz mit ihrer eigenen Formation. Mit Andy Sheppard und Steve Swallow spielt sie am 16. April im Kulturzentrum Opderschmelz in Düdelingen.
Aufsteigerin
Sie hat es geschafft, binnen weniger Jahre in die Reihe der Netrebko, Gruberova und Garanca aufzusteigen: Diana Damrau, Koloratursopranistin aus Deutschland, gehört zu den ganz Großen und Begehrten ihrer Zunft. Mit "Hoffmanns Erzählungen" ist sie in München triumphal aus ihrer Babypause zurückgekehrt. In die Philharmonie kommt sie in der kongenialen Kombination mit dem Harfenvirtuosen Xavier de Maistre und einem Repertoire, das neben Leckerchen von Schubert und Strauss auch etliches Unbekanntes aus französischen Landen enthält. Zu sehen am 22. April ganz hautnah im Kammermusiksaal - um die Karten dürfte es mächtig Gerangel geben.
Superstar
Wenn er kommt, ist Feiertag in der Philharmonie: Pultstar Christian Thielemann bringt am 24. April die Wiener Philharmoniker mit - sofern nicht wieder ein Vulkanausbruch in Island den Anflug verhindert. Man widmet sich gemeinsam Robert Schumann. DiL

Mehr von Volksfreund