Konkurrenz für den Hahn: Ryanair fliegt künftig auch ab Luxemburg

Konkurrenz für den Hahn: Ryanair fliegt künftig auch ab Luxemburg

Nun ist es offiziell: Die irische Fluggesellschaft Ryanair, Hauptkunde des Flughafens Hahn, fliegt ab September von Luxemburg aus. Ryanair-Marketing-chef Kenny Jacobs betont, dass der Hahn weiter wichtig für die Iren sei.

Foto: Bernd Wientjes
Foto: Bernd Wientjes/Carolin hegner

Am Dienstagvormittag rief eine Frau der irischen Fluggesellschaft Ryanair beim Luxemburger Flughafenchef Johan Vanneste an. Sie habe ihm angekündigt, dass Ryanair ab September vom Findel aus fliegen und das am Donnerstag verkünden wolle. Bis dahin habe es keine konkreten Planungen der Iren für Luxemburg gegeben, sagt Vanneste gestern im Gespräch mit unserer Zeitung. Dem widerspricht allerdings, dass es seit längerem Hinweise gibt, dass Ryanair vom Nachbarland abheben wird. Zuletzt hatte der Chef des gerade mal 100 Kilometer entfernten Flughafens Hahn angedeutet, dass sein Hauptkunde ab Winter von Luxemburg aus fliegen wird.

Nun ist es amtlich: Ryanair bietet vom 1. September an täglich einen Flug (Abflug: 22.35 Uhr) nach London Stansted an und fünf Mal die Woche (Abflug: 14 bzw. 21.20 Uhr) ins portugiesische Porto. 200.000 Passagiere verspreche sich Ryanair von den beiden Verbindungen, sagte Kenny Jacobs, Marketingchef der Fluggesellschaft, bei der Vorstellung der Flugpläne gestern im Luxemburger Flughafen. Vorerst wollen die Iren kein Flugzeug auf dem Findel stationieren. Jacobs schließt aber nicht aus, dass der Luxemburger Flughafen ab April nächsten Jahres zu einer Basis werden könnte.

Möglicherweise würde Ryanair dann auch sein Angebot von Luxemburg ausweiten und zusätzlich etwa nach Madrid, Barcelona, Dublin, Manchester, Rom, Mailand oder Berlin fliegen. Mit über einer Million Passagiere rechnet die Fluggesellschaft mittelfristig auf dem Findel. Der Hahn sei für Ryanair weiter "sehr wichtig" und auch billiger als Luxemburg, sagt Jacobs. Gleichzeitig schließt er nicht aus, dass mittelfristig die Zahl der Flüge vom Hahn etwa nach London und Porto reduziert werden könnte. "Das Angebot der Ryanair in Luxemburg ist überschaubar", lautet der Kommentar von Hahn-Sprecherin Hanna Koch. Neben den Iren fliegen auch Luxair, die portugiesische TAP und die britische EasyJet vom Findel aus nach Porto. Nach London fliegen derzeit bereits Luxair, EasyJet und British Airways. "Es ist klar, dass Luxair die Ankunft von Ryanair in Luxemburg spüren wird", sagt Luxair-Sprecher Jean Lasar. Luxair fliege nun öfter nach London und Portugal.

Der Liveticker von der Pressekonferenz in Luxemburg zum Nachlesen:

+++++++++ LIVETICKER +++++++++

11:45: Ende der Pressekonferenz

11:45: Ab November kann mit dem Sommerflugplan gerechnet werden.

Flüge in die USA: keine konkreten Pläne für diese Strecken, Grund: Europa läuft gut und man will sich darauf konzentrieren. Treibstoff ist günstig, wenn der Preis steigt, wird man gute von schlechten Low-Fare-Airlines (Niedrig-Preis-Airlines) unterscheiden können.

11:41: Ryanair will nach dem Winterplan erste Bilanz ziehen und auf dieser die Ziele für den Sommer auswählen. Wie viele das sein werden, ist noch unklar. Mailand sei im Gespräch.

11:40: Ryanair wird laut Jacobs niemals nach London Heathrow fliegen, sind zufrieden und glücklich mit Stansted.

11:36: Sommerplan, mögliche Ziele sind laut Kenny Jacobs: Madrid, Barcelona, Manchester, Rom, Milano, Dublin. Hauptstädte Europas, Kanarische Inseln, Sizilien sollen angeflogen werden.

11:34: Ryanair will auch im Hahn Angebot stärken, "German Travel Tax" beeinflusst die ökonomische Attraktivität des Flugplatzes Hahn. Laut Jacobs hat Ryanair keine spezielle Konditionen bekommen vom Flughafen Luxemburg erhalten. Ryanair-Flüge werden laut Jacobs mit allen Zusätzen (Gepäck, reservierter Sitz etc.) noch günstiger sein als Luxair.

11: 29: Flugpreise: London ab 19,99 Euro, Porto ab 24,99 Euro.

11:26: Was zieht Ryanair nach LUX? Das Land ist kulturelles Ziel, ein guter Deal. Laut Jacobs gibt es viele Business-Kunden in Luxemburg.

11:22: Neue Uniformen für das Personal kommen. Ziel: Ryanair will zweitgrößte Airline in Luxemburg werden

11:21: Ab 19,99 Euro fliegen ab LUX - Laut Jacobs wird im Winterplan London und Porto angeflogen. Für den Sommer sind mehr Strecken geplant.

11:19: Ryanair-Marketingchef Kenny Jacobs erwähnt den heutigen Streik in Frankreich. Er kritisiert, dass Frankreich das zulässt.
Laut Jacobs muss EU effektiver werden, für den Konsumenten, vor allem bei Streiks des Personals von Airlines. Problem: Bei Streiks darf niemand über Frankreich fliegen.

11:15: In Deutschland will Ryanair radikal expandieren, so wie in Luxemburg. Zahlen werden vorgestellt, die zeigen, dass die Buchungen steigen. "Europäer wollen mehr Lowcost-Flüge nutzen".

Kundenservice soll besser werden. Ryanair will das weiterführen, was gestartet wurde, z. Bsp. zwei Handgepäckstücke (vor 3 Jahren gestartete Initiativen zur Kundenzufriedenheit)

11:11: Es soll künftig mehr Optionen geben. Die Gesellschaft setzt auf langfristiges Wachstum durch niedrige Preise und den Fokus auf den Kostenvorteil von Ryanair. 47 Euro pro Strecke.

11:04: Ab 1. September geht es täglich nach London. Nach Porto 5 mal die Woche. Viele weitere Strecken seien geplant. Laut Ryanair-Marketingchef Kenny Jacobs will Ryanair zweitgrößte Airline in Lux werden.

11:00: "Low Fares come to Luxembourg" steht auf der Leinwand. Der Flughafenchef eröffnet Pressekonferenz.

10:59: London und Porto sollen ab Luxemburg angeflogen werden.

10:41: Die erste Ryanair-Maschine mit dem Marketingchef der irischen Fluggesellschaft ist soeben auf dem Findel gelandet.

Mehr von Volksfreund