Kurioser Computerfehler: In Rheinland-Pfalz heißen alle luxemburgischen Schiedsrichter Pierre Claude

Kurioser Computerfehler: In Rheinland-Pfalz heißen alle luxemburgischen Schiedsrichter Pierre Claude

Wenn Luxemburger Schiris in Rheinland-Pfalz pfeifen, heißen sie alle Pierre Claude. Der Grund ist ein Computerfehler beim rheinländischen Fußballverband.

Sobald Luxemburger Schiris Spiele im benachbarten Rheinland-Pfalz pfeifen, ändert sich ihr Vorname auf wunderbare Weise: Plötzlich heißen alle Männer in Schwarz „Pierre Claude“. Der Grund: Ein Computerfehler beim rheinländischen Fußballverband.

Von der Affäre“ ist einer der wichtigsten Schiris im Großherzogtum betroffen: Joaquim Da Silva (26), Referee seit 2006 und Fifa-Assistenzschiedsrichter seit Januar 2015. Jedes mal, wenn Da Silva auf der anderen Seite der Grenze eine Spiel leitet, wird er „Pierre Claude“ genannt. „Es bringt mich mehr als alles andere zum Lachen“, sagt Da Silva dem luxemburgischen Online-Angebot L'essentiel. „Ich verschwende aber nicht so viel Aufmerksamkeit darauf. Ich muss mich auf das Spiel konzentrieren.“ Es sei aber durchaus witzig, die Spielstatistiken von „Pierre Claude“ aufzurufen.

Seit 2007 gibt es die grenzüberschreitende Partnerschaft zwischen dem luxemburgischen Verband FLF und Rheinland-Pfalz. Auch mit Belgien und Frankreich unterhält die FLF Partnerschaften. Dort bekommt Joaquim Da Silva aber nicht plötzlich einen anderen Namen. Funktionäre des Luxemburger Verbands haben bereits Kontakt zu ihren deutschen Kollegen aufgenommen, um das Problem zu lösen. Wie man also so schön sagt: Der Ball liegt auf der Spielhälfte der Rheinland-Pfälzer.

Quelle: L'essentiel.lu

Mehr von Volksfreund