Lexikon zum luxemburgischen Begriff Tier.

Lexikon : Wat en Déier!

Wer im Luxemburgischen von einem Déier spricht, meint wohl nicht zwingend Tier, denn in der Bedeutung gibt es auch noch andere Optionen. Beispiel: ein viehartiger Mensch.

Beispiel: Wat en Déier!

Was für ein Tier!

e wëllt Déier

ein wildes Tier

sëch stellen wéi en Déier

sich benehmen wie ein Tier

Während obige Benutzung eher negativer Natur ist, wird der Begriff auch spaßhaft verwendet, etwa:

Ech sin nëmmen e klengt Déier.

Ich bin nur ein kleines Tier, von kleinem Rang.

Im Gegenteil dazu: en héicht, déckt Déier

ein hochgestellter Herr

Und das weibliche Pendant:

en aartlecht Déier

ein artiges Frauenzimmer

Auch: Du aremt Déier!

bedauernd: Du armes Tier!

Wenn wir uns dem des Menschen wohl am nächsten stehenden Tier widmen, also dem Hund, so ist dies im Luxemburgischen der Hond, in der Verkleinerung Hëndchen.

Ein Sprichwort dazu:

Dee mat Honn schlofe geet, steet mat Fléi op.

Wörtlich: Wer mit den Hunden schlafen geht, steht mit Flöhen auf.

Übertragen: Wer sich in Gefahr begibt, muss damit rechnen, dass dies Spuren hinterlässt. 

Sabine Schwadorf

Mehr aus dem Lëtzebuergeschen im Buch „Luxemburger Allerlei“ von Sabine Schwadorf, Verlag Michael Weyand, 14,80 Euro