An Sohn Guillaume Großherzog Henri leitet Amtsübergabe ein

Luxemburg · Die Amtsübergabe rückt in Luxemburg näher: Großherzog Henri verkündet am Nationalfeiertag, dass sein Sohn Guillaume ab Oktober deutlich mehr Verantwortung und einen Teil seiner Aufgaben übernimmt.

Der luxemburgische Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa bei einem Empfang (Archivbild).

Der luxemburgische Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa bei einem Empfang (Archivbild).

Foto: dpa/Harald Tittel

Der Zeitpunkt ist überraschend, die Tatsache weniger. Großherzog Henri hat am Nationalfeiertag angekündigt, dass sein Sohn Guillaume bereits ab Oktober als Vertreter („Lieutenant-Représentant“) Aufgaben als Staatsoberhaupt übernehmen wird. Damit ist die Amtsübergabe eingeleitet, auch wenn noch nicht klar ist, wann Henri wirklich als Großherzog abdankt.

Dass er bereits einen festen Fahrplan dazu mit der Familie besprochen und festgelegt hat, war bekannt. Nun wird es aber konkret. Die Befugnisse des Lieutenant-Représentants werden auch auf der offiziellen Seite des Großherzogs erläutert. Dort heißt es unter anderem: „Der Großherzog kann sich durch einen blutsverwandten Prinzen oder eine Prinzessin vertreten lassen, der/die den Titel eines Lieutenant-Représentant trägt und im Großherzogtum wohnen muss. (...). Der Großherzog delegiert also seine Befugnisse. Diese Stellvertretung kann entweder vorübergehend oder dauerhaft sein.“

Erbgroßherzog Guillaume (Archivbild).

Erbgroßherzog Guillaume (Archivbild).

Foto: Cour grand-ducale / Sophie Margue/SOPHIE MARGUE

Diese Stellvertretung kann auch eingeschränkt werden. Es ist aber davon auszugehen, dass Erbgroßherzog Guillaume bereits viele Aufgaben und Funktionen von Henri übernehmen wird – und in dem offiziellen Mandat für Guillaume nur wenig Begrenzungen zu finden sein werden.

Henri von Luxemburg gehört zu den wohl unauffälligsten und diskretesten Monarchen des europäischen Hochadels. Seinen 69. Geburtstag feierte er am 16. April bei einem Staatsbesuch bei seinem Cousin, König Philippe von Belgien, im Nachbarland des Großherzogtums.

Luxemburg: Geburtstag des Großherzogs wird offiziell im Sommer gefeiert – aus einem Grund

Offiziell wird der Geburtstag des Großherzogs sowieso am Nationalfeiertag am 23. Juni gefeiert. Hintergrund ist ähnlich wie in England bei der die Parade „Trooping the Colours“ zu Ehren von König Charles III. (und auch schon zuvor), die ebenfalls im Juni und nicht an seinem Geburtstag im November stattfindet, das Wetter.

Henris Großmutter, Großherzogin Charlotte, hatte am 23. Januar Geburtstag. Die Feierlichkeiten verschob sie in den Sommer – was sicherlich für deutlich mehr Zuschauer bei Paraden und Feuerwerk sorgt. An dieser Tradition hält auch Großherzog Henri fest. Nach seiner Ankündigung bleibt nun noch eine große Frage offen: Ab welchem Jahr wird am Nationalfeiertag der Geburtstag von Guillaume gefeiert, weil dieser Großherzog ist?

Ein Blick in die Historie zeigt, dass dies durchaus noch einige Jahre dauern kann. Henri selbst etwa erhielt 1998 von seinem Vater Großherzog Jean als Lieutenant-Représentant Aufgaben des Staatsoberhaupts von Luxemburg übertragen. Nach der freiwilligen Abdankung seines Vaters wurde Henri knapp zweieinhalb Jahre nach der Einleitung der Amtsübergabe am 7. Oktober 2000 als Großherzog von Luxemburg ernannt.