1. Region
  2. Luxemburg

Luxemburgisch-Lexikon: Mit Äern auf nach Ouschteren.

Lexikon : E fault Ä verdierft de ganze Bräi

Was passt wohl besser zu Ostern (Ouschteren), als sich auch vom Wortschatz her mit Hasen (Huesen), Kaninchen (Kanéngchen) und Eiern (Ä, Äer) im Luxemburger Wortschatz zu beschäftigen.

Nachdem wir bereits hasige Redewendungen angesprochen haben, darf das Kanéngchen, je nach Ort auch Kaneinchen, Plural Kanéngercher, nicht fehlen. Dabei bezeichnet der Begriff sowohl das Haus- wie das Feldkaninchen. Beispiel für eine Redewendung:

 Tjëft, hun déi erëm eppes Jongs, déi zillen ewéi d‘Kanéngercher.

Verflixt, jetzt haben die schon wieder Nachwuchs, die pflanzen sich wie die Kaninchen fort.

Zu Ostern kommt auch in Luxemburg dem Ä (Ei), Plural Äer (Eier), eine besondere Bedeutung zu. Geht es im Allgemeinen zwar ums Hühnerei, wird im Besonderen jede Form des Eis mit dem Begriff bezeichnet. Dabei besteht das Ä aus der Schuel (Schale), dem Wäisst oder auch dem Schnuddelegt (wörtlich: Schnudelige) vum Ä (Eiweiß) und dem Gielt vum Ä oder dem Dueder (Eigelb, Dotter).

Interessant auch, dass vom Kopp vum Ä, also dem spitzen Ende und vom Aasch, also dem stumpfen Ende, gesprochen wird. Zu Ostern nicht unwichtig ist die Frage nach dem réit Ä (roh), dem ausgeblosent Ä (leere Eierschale), e lues gekacht Ä (weichgekocht), e schnudelegt Ä (halbgar gekocht) und en haart gekacht Ä (hartgekochtes Ei).

Beim Essen ebenfalls wichtig das getriwwelt Ä (Rührei) und die gebaken Äer (Spiegeleier). E fault Ä, also faules Ei wird auch übertragen als nichtssagende Erklärung oder Entschuldigung verstanden.

Beispiele für Redewendungen und Wortspiele: ‚T richt no faulen Äer.

Übler Geruch

E fault Ä verdierft de ganze Bräi.

Ein faules Ei verdirbt den ganzen Brei. Für: Eine Kleinigkeit kann alles zunichte machen.

En hölt d‘Ä an e léisst d‘Hong lafen.

Er nimmt das Ei und lässt das Huhn laufen. Für: Er lässt sich einen großen Vorteil entgehen um einen kleinen zu erhaschen.

E geet wéi op Äer.

Er geht wie auf Eiern. Für: Er hat einen trippelnden, zimperlichen Gang.

 ‚T kann een e ganzen Dag un engem Ä schielen.

Man kann nicht den ganzen Tag an einem Ei schälen. Für: Man kann eine Arbeit rasch, aber auch sehr langsam erledigen.

Sabine Schwadorf

Mehr aus dem Lëtzebuergeschen im Buch „Luxemburger Allerlei“ von Sabine Schwadorf, Verlag Michael Weyand, 14,80 Euro