Luxemburgisch-Lexikon zu Redensarten mit "Hund".

Lexikon : Honn déi bille bäissen nët

Wohl über kaum ein anderes Tier gibt es im Lëtzebuergeschen so viele Redewendungen, Sprichwörter und Ausdrücke. Die meisten von ihnen wollen wir aus gutem Grund nennen:

Dee mat groussen Honn wëllt pisse goen, muss d‘Been héich ophiewen.

Wörtlich übersetzt: Wer mit den großen Hunden pinkeln gehen will, muss auch das Bein hochheben können.

Anders: `T soll een nët mat de groussen Honn pisse goen.

Auch: E géing gär mat dene groussen Honn pissen, an e kritt d‘Been nët an d‘Luucht.

Jemand, der krampfhaft versucht, zu höheren Schichten dazuzugehören, ohne die Voraussetzungen dafür zu haben.

Honn déi bille bäissen nët.

Wörtlich: Bellende Hunde beißen nicht.

Leute, die nur laut schimpfen, sind in Wirklichkeit ungefährlich.

Jidd Hond huet säin Dag.

Wörtlich: Jeder Hund hat seinen Tag.

Auch: Man ist nicht immer in der richtigen Verfassung.

Sabine Schwadorf

Mehr aus dem Lëtzebuergeschen im Buch „Luxemburger Allerlei“ von Sabine Schwadorf, Verlag Michael Weyand, 14,80 Euro