Luxemburgisch-Lexikon zum Verhältnis Katze - Maus und Katze - Mensch.

Lexikon : `T war d‘Kaz

Wer die Eigenschaften von Katzen beschreiben will, kann folgendes sagen:

flénk, fléck, gewierweg wéi eng Kaz

flink, eilig, gelenkig wie eine Katze

Ein besonderes Thema ist die Beziehung von Katze und Maus:

D‘Kaze loossen d‘Mausen nët.

Die Katze lässt das Mausen nicht.

En as drop aus wéi d‘Kaz op d‘Maus/op d‘séiss Mëllech.

Wörtlich: Er ist darauf aus wie die Katze auf die Maus/wie auf süße Milch.

Übertragen: Er ist total versessen auf etwas

Wann d‘Kaze fort sin, da sin d‘Mais Meeschter.

Wörtlich: Wenn die Katzen aus dem Haus sind, sind die Mäuse Herr im Haus.

Analog im Deutschen: Ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf dem Tisch.

Eng blann Kaz fänkt selen eng Maus.

Analog dazu im Deutschen: Ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn.

Eine beliebte Redewendung zur Beschreibung des Hausfriedens: Zwou Kazen an eng Maus, zwou Fraën an engem Haus, zwéin Honn un enger Schank, déi versti sech sele lank.

Zwei Katzen und eine Maus, zwei Frauen in einem Haus, zwei Hunde an einem Napf, die verstehen sich selten lang.

Von einer großen Unordnung heißt es: Honnert Kaze fanne keng Maus méi dran erëm.

Hundert Katzen finden hier keine Maus mehr.

Eine Art Katzenweisheit lautet:

Déi jong Kaze fänke Mais, déi al fannen d‘Lächer.

Wörtlich: Die jungen Katzen fangen die Mäuse, alte finden die Löcher.

Übertragen: Alte haben mehr Erfahrung.

Si spille Kaz a Maus mateneen.

Übertragen: Man lässt jemanden im Ungewissen.

Zur Beziehung Mensch – Katze: Eng schéi Kaz an eng schéi Mod erhiewen de ganze Stot.

Wörtlich: Eine schöne Katze und eine schöne Magd machen den Haushalt noch wertvoller.

Deem as eng schwaarz Kaz iwwert de Wee gelaf.

Wörtlich: Dem ist eine schwarze Katze über den Weg gelaufen.

Übertragen: Er ist schlecht gelaunt.

Deem schleeft keng Kaz de Mo ewech.

Wörtlich: Keine Katze schleppt ihm noch den Magen weg.

Übertragen: Er hat tüchtig gegessen.

E schenkt der Kaz séng Deel nët.

Wörtlich: Er schenkt selbst der Katze nichts.

Übertragen: Er ist ein tüchtiger Esser.

`T war d‘Kaz.

Wörtlich: Es war die Katze:

Übertragen: Es will niemand gewesen sein.

Ähnlich: D‘Kaz huet de Kuch geholl.

Wörtlich: Die Katze hat den Kuchen gestohlen.

Sabine Schwadorf

Mehr aus dem Lëtzebuergeschen im Buch „Luxemburger Allerlei“ von Sabine Schwadorf, Verlag Michael Weyand, 14,80 Euro