Direkt in Jugendhaft 13-jähriges Mädchen greift Jungen mit abgebrochener Bierflasche an

Diekirch · In Diekirch ist laut der luxemburgischen Staatsanwaltschaft am Samstagabend der Streit zwischen zwei Minderjährigen eskaliert. Warum der Abend für die mutmaßliche Täterin in der Justizvollzugsanstalt in Schrassig endete.

Mädchen greift Jungen in Luxemburg mit abgebrochener Bierflasche an
Foto: Tageblatt.lu

Bier ist eigentlich für alle tabu, die jünger als 16 Jahre alt sind. Trotzdem hat ein 13-jähriges Mädchen am Samstagabend in Diekirch offenbar einen Jungen mit einer zerbrochenen Bierflasche verletzt. Das meldet die luxemburgische Staatsanwaltschaft am Sonntagvormittag. Polizeibeamte haben das Mädchen demnach nach der Tat bewegungsunfähig gemacht. Allerdings habe die 13-Jährige noch während der Polizeiaktion angekündigt, sich an ihrem Opfer weiter rächen zu wollen. Dieses habe sie zuvor denunziert.

Wegen dieser Ansage habe die Staatsanwaltschaft beschlossen, sie vorübergehend in der Sicherheitsabteilung des Sozialpädagogischen Zentrums in Dreiborn unterzubringen, heißt es weiter in der Pressemitteilung. In diesem Zentrum werden Minderjährige betreut, die eine Straftat begangen haben. Allerdings hatte die 13-Jährige Pech: „Da in dieser Einrichtung kein Platz verfügbar war und einer ihrer Komplizen bereits in der Sozialpädagogischen Einrichtung wohnte, musste das junge Mädchen in der Aufnahmezelle der Justizvollzugsanstalt in Schrassig untergebracht werden“, erklärt sie weiter. Statt in der Betreuung landete das Mädchen wegen des Platzmangels also direkt im „echten“ Gefängnis.