Neues Haus für alle Klinikbereiche

Neues Haus für alle Klinikbereiche

Alle Klinikbereiche an einem Standort: Ab 2023 soll auf dem Standort der ehemaligen "Maternité" ein neues und modernes Gebäude entstehen, in dem sich die Patienten wohlfühlen und die bestmögliche Behandlung in einem Gebäude bekommen. Luxemburg investiert in Gesundheitsinfrastruktur.

Luxemburg. Willkommen in der Klinik der Zukunft: Das bisherige Hauptgebäude des "Centre hospitalier de Luxembourg" (CHL) entspricht nicht mehr den Anforderungen des Klinik-Alltags. So besteht das CHL zurzeit aus vier Gebäuden - dem "Institut national de chirurgie cardiaque et de cardiologie interventionnelle" (INCCI), der Geburts-, der Kinderklinik sowie der Clinique d'Eich. Um insgesamt eine noch bessere Patientenaufnahme und -behandlung zu gewährleisten, wird ein neues Gebäude in Strassen errichtet. Die ehemalige "Maternité" samt Parkplatz wird abgerissen.
An ihrer Stelle entsteht ein mehrstöckiges Gebäude mit zwei Helikopterlandeplätzen auf dem Dach, Zugang für Krankenwagen auf der Seite des Val Fleuri und mit unterirdischem Parkhaus mit 450 Stellplätzen.
Im neuen Gebäude werden die Operations- und Intensivblöcke vereint, die jetzt auf vier Standorte verteilt sind. Die Notaufnahme und Tagesklinik werden auch dort einziehen. Die zwei obersten Stockwerke sind für die stationäre Pflege vorgesehen.
Insgesamt sind für das Projekt rund 364 Millionen Euro angeschlagen. Die Gesamtfläche umfasst rund 46 000 Quadratmeter. Das neue Gebäude "Centre" erstreckt sich über elf Stockwerke, von denen drei unter der Erdoberfläche liegen. Für die bessere Behandlung von Notfällen sollen die insgesamt 15 Operationssäle des CHL, die drei des Herzzentrums (INCCI) und neben der Intensivstation untergebracht werden. Auch was die Bettenzahl betrifft, geht die Beschreibung in die Superlativen: 464 Betten auf 380 Zimmern verteilt. 60 Prozent davon sind Einzelzimmer, die, geht es nach den Planern, alle über Blick zur Außenanlage verfügen. Baubeginn ist für Ende 2018 vorgesehen. Seine Türen soll das Gebäude "Centre" voraussichtlich 2023 für die Patienten öffnen.
Demnächst beginnt die intensive Austauschphase zwischen Architekten, Ingenieuren und Klinikleitung. Denn die Zeit drängt: im März 2017 soll das Vorprojekt, im April 2018 das definitive Projekt eingereicht werden. Dr. Romain Nati, Leiter des CHL, zeigte sich begeistert über das Projekt der "4Bund Planungsgemeinschaft", die die Ausschreibung gewann. Die Planer haben es geschafft, ein modernes und multifunktionales Klinikgebäude zu entwerfen, lobte Romain Nati.
Die Autorin Daisy Schengen ist Mitarbeiterin beim Luxemburger Tageblatt.

Mehr von Volksfreund