1. Region
  2. Luxemburg

Polizei beendet Geiselnahme in Düdelingen

Polizei beendet Geiselnahme in Düdelingen

Im luxemburgischen Düdelingen hat ein Mann am Donnerstagabend einen anderen Mann auf offener Straße mit einem Messer bedroht und anschließend als Geisel genommen. Die Polizei griff am späten Abend zu und nahm den Mann fest.

Wie das Luxemburger Tageblatt berichtet, kam es zunächst nach Polizeiangaben gegen 21 Uhr in der avenue Grande-Duchesse Charlotte zu einem Streit in einem Café. Einer der Beteiligten verließ daraufhin die Gaststätte und bedrohte einen Passanten mit einem großen Messer und verschanzte sich mit seiner Geisel im Hauseingang eines Frisörsalons.

Mehrere Polizeistreifen zum Ort des Geschehens. Um 22.15 Uhr trafen Mitglieder der Spezieleinheit der Polizei in Düdelingen ein. Das Viertel wurde großräumig abgesperrt. Café-Besucher wurden aufgefordert das Bistro nicht zu verlassen.

"Verzweiflungstat"

Zunächst verhandelte die Polizei mit dem Geiselnehmer. Kurz vor 23 Uhr griff die Spezialeinheit dann aber zu, überwältigte den Mann und befreite die Geisel. Das Opfer sei unverletzt, so Polizei. Der Täter versuchte sich noch seiner Festnahme zu widersetzen und flüchtete, wurde aber schließlich doch festgenommen. Der junge Mann sei bei der Festnahme leicht verletzt worden, heißt es. Er soll laut Polizei einen geistig verwirrten Eindruck gemacht haben. Die Polizei spricht von einer "Verzweiflungstat".

Die genauen Umstände der Geiselnahme werden derzeit untersucht. Der Bürgermeister von Düdelingen, Dan Biancalana, selbst Kriminologe, informierte sich vor Ort über die Lage.