Rock, Pop & Co.

Um die 100 starke Rock-Konzerte stehen bis zum Jahresende allein in der Rockhal und im Atelier an. Andersrum formuliert: Man könnte jeden Abend eines besuchen.

Deshalb ist die folgende Auswahl ebenso selektiv wie subjektiv:
Mit den fröhlichen Ska-Brüdern von Madness winkt am 15. September ein nostalgischer Abend in der Rockhal, die wenig später Gelegenheit zum Treffen mit zwei erfolgreichen deutschen Bands bietet: Frida Gold (20. September) und Seeed (21. September). Es bleibt doitsch am 5. Oktober, wenn - man glaubt es kaum - Heino die Rockhal rockt, samt Rammstein- und Ärzte-Persiflage. Hoffentlich verirren sich keine Franzosen oder Luxemburger in dieses Konzert - ihr Eindruck von der deutschen Rockmusik wäre wohl irreparabel beschädigt.
Am 13. Oktober kommt Volbeat, am 16. Oktober Ane Brun auf ihrer "Songs Tour". Für The BossHoss am 17. Oktober gibt es noch Karten, Bruno Mars ist dagegen am Folgetag ausverkauft. Kontrastprogramm am 24. Oktober (mit In Extremo) und 25. Oktober (mit Passenger, deren Tophit "Let her go" momentan aus den Radios quillt).
Unbestrittenes Herbst-Highlight: Nick Cave & The bad Seeds am 15. November, gefolgt von Altmeister Bob Dylan am 16. November. Noch mal ein Leckerbissen für das deutsche Publikum: Silly am 28. November, hautnah im Rockhal Club. Lady-Power am 10. Dezember (Katie Melua) und 12. Dezember (Vanessa Paradis). Die vorweihnachtlichen Schlusspunkte setzen die Rocker von Biffy Clyro (15. Dezember) und Tanzmeister Stromae ("Alors on dance", 20. Dezember).
Last but not least einige Tipps im lauschigen Atelier: Casper (25. Oktober), Patrice (6. Dezember), Sophie Hunger (11. Dezember). Milow spielt am 26. November im Konservatorium. DiL