1. Region
  2. Luxemburg

Sehenswürdigkeiten in Luxemburg - Notre Dame, Museen, Bockkasematten und mehr

Stadt und Land : Sehenswürdigkeiten in Luxemburg, die man bei einem Besuch erleben sollte

Nicht nur in der Hauptstadt sieht man die Sehenswürdigkeiten von Luxemburg. Naturfreunde finden ebenso ihre Highlights wie die Bewunderer von Architektur und Kunst.

Was gibt es in Luxemburg Besonderes?

Ausgesprochen beeindruckend ist die Kathedrale unserer lieben Frau oder auch Cathedrale Notre-Dame. Der Grundstein des Gotteshauses wurde im Jahre 1613 gelegt. Die Kathedrale befindet sich in Luxemburg Stadt und wird dort auch als Mariendom bezeichnet. Vor allem der Innenbereich mit seiner vergoldeten Marienstatue und den Alabaster-Engeln aus dem 17. Jahrhundert ist besonders prunkvoll und einen Besuch wert.

In Luxemburg findet man zudem eine der größten Steinbogenbrücken der Welt. Die 1903 fertiggestellte Adolphe-Brücke verbindet den Boulevard Royal in der Altstadt mit der Avenue de la Liberté im Bahnhofsviertel. Sie hat eine Gesamtlänge von 153 Metern.

Ein Besuch der Bockkasematten sollte ebenfalls nicht fehlen, wenn man sich in Luxemburg aufhält. Die wie von göttlicher Hand in den Fels geschlagenen Höhlen aus dem 17. Jahrhundert gehörten einst zur Festungsanlage und können auf eigene Faust gegen ein kleines Eintrittsgeld besichtigt werden. Die Wehrgänge sind die längsten ihrer Art weltweit.

Ungefähr drei Kilometer östlich der Stadt Luxemburg liegt der Luxembourg American Cemetery and Memorial, ein amerikanischer Soldatenfriedhof mit Gedenkstätte. Der Friedhof entstand während der deutschen Ardennenoffensive im Zweiten Weltkrieg zwischen dem 16. und 25. Dezember als vorläufige Grabstelle für gefallene amerikanische Soldaten. Die Fertigstellung des Soldatenfriedhofs folgte am 16. Dezember 1949. Insgesamt 5076 Gefallene konnten dort ihre letzte Ruhestätte finden. Das Gelände besitzt eine Gesamtfläche von etwa 21 Hektar.

Was kann man Schönes in Luxemburg machen?

Kletterbegeisterte können in Luxemburg den Steinfort Adventure Kletterpark besuchen. Der Park bietet zehn verschiedene Strecken mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen an, sodass auch unerfahrene Kletterer ihren Spaß haben dürften. Um das Ökosystem des Waldes zu erkunden, kann man zudem Spaziergänge und Picknicks machen. An einem freien Wintertag hat man in Luxemburg außerdem die Möglichkeit, zum Eislaufen in den Ice Park Beaufort zu gehen. Nebenbei kann man, wenn das heimische Eishockey-Team ein Spiel hat, dieses anfeuern. Ein weiteres Ausflugsziel für die ganze Familie ist das Cine Skala. In dem kleinen, aber modernen Kino kommen Cineasten auf ihre Kosten.

Welche Sehenswürdigkeiten sind in Luxemburg Stadt wichtig?

Bereits die wunderschöne Altstadt mit dem Fischmarkt lohnt einen Besuch in Luxemburg Stadt. Hier treffen sich Mittelalter, Klassizismus und Moderne auf eine solch harmonische Art, dass man ewig in den pittoresken Sträßchen verweilen möchte. 1994 wurden die Altstadt und Festung zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt Luxemburg gehört zweifellos auch das Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean. Das Museum behandelt das Thema „Moderne Kunst“. Der Plan, ein solches Museum zu errichten, wurde Ende der 1980er-Jahre gefasst, als deutlich wurde, dass eine Plattform für moderne Künstler und ihr Schaffen in Luxemburg fehlte. Als Luxemburg im Jahr 1995 Europäische Kulturhauptstadt werden sollte, bat die luxemburgische Regierung den Architekten Ieoh Ming Pei darum, einen Plan für ein herausragendes Museumsgebäude zu erstellen. Das Museumsgebäude sollte in Fort Thüngen auf dem Kirchberg-Plateau errichtet werden. Der Grundstein des Museums wurde am 22. Januar 1999 gelegt. Die Bauten konnten aufgrund juristischer Auseinandersetzungen erst im Jahr 2006 abgeschlossen werden. Insgesamt kostete der Bau des Museums 88 Millionen Euro.

Die Einrichtung stellt unterschiedliche Kunstgenres in den Fokus und zeichnet sich vor allem durch eine beeindruckende Vielfältigkeit aus. Das Spektrum erstreckt sich über Malerei, Zeichnung, Fotografie, Multimedia, Mode, Design, Grafik und Ton bis zur Architektur.

Neben dem Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean stellt das Musée Dräi Eechelen eine mit jenem Museum eng verzahnte Sehenswürdigkeit der Stadt Luxemburg dar. Das Museum entstand aus Protesten über den Bau des Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean. Beim ersten Entwurf des Museums sollte die komplette Anlage des Fort Thüngen einbezogen werden. Dabei sollten große Teile der Bausubstanz überdeckt beziehungsweise zerstört werden. 1995 wurde dann ein Gesetzesentwurf vorgestellt, der die Errichtung eines separaten Museums für Festungsgeschichte vorsah. Das Museum wurde allerdings erst am 13. Juli 2012 eingeweiht.

Wer sich für Landesgeschichte interessiert, kommt im Musée National d´Histoire et d´Art auf seine Kosten. Zu bestaunen gibt es vieles, was Luxemburgs Geschichte ausmacht: Kunstwerke, Münzen, Waffen, Skulpturen und eine üppige Bibliothek.

Die Stadt Luxemburg hat darüber hinaus eine Reihe eindrucksvoller historischer Gebäude zu bieten. Dazu gehören vor allem zahlreiche Überreste der Festung Luxemburg. Der wohl bekannteste zu besichtigende Teil der Festung sind die bereits angesprochenen Kasematten der Stadt Luxemburg, die ab dem 17. Jahrhundert zu Verteidigungszwecken angelegt wurden. Heute erfreuen sich jedes Jahr über 100.000 Besucher an den verwinkelten Höhlen. Zudem steht die Festungsanlage seit 1994 auf der Liste des UNESCO Welterbes.

St. Michael ist die älteste Kirche in Luxemburg Stadt. In ihrem Vorgängerbau fanden bereits im 10. Jahrhundert die Grafen von Luxemburg Ruhe im Gebet. Die heutige Kirche stammt aus dem Jahr 1688 und erlangte vor allem wegen ihrer gewaltigen Orgel Berühmtheit.

Der Großherzogliche Palast lockt ebenfalls viele Besucher an. Der Prachtbau am Krautmarkt mit seinen vielen Spitztürmchen und seiner imposanten Fassade diente früher als Rathaus, bis ihn Großherzog Adolph von Nassau-Weilburg auf eigene Rechnung zur Residenz umbauen ließ.

Welche Sehenswürdigkeiten sind im Rest von Luxemburg wichtig?

Die Burg Vianden liegt im gleichnamigen Kanton und gehört zu den größten erhaltenen Burgen westlich des Rheins. Der Ursprung der Anlage kann auf einen Zeitraum zwischen 360 bis 450 nach Christus datiert werden. Zu dieser Zeit war die heutige Burg ein römisches Kastell. Im Laufe der Zeit wurde das Kastell immer wieder erweitert. Großteile dieser Erweiterungen wurden im 11. Jahrhundert vollzogen. Die Burg befindet sich in einer Höhe von 310 Metern über dem Fluss Our. Insgesamt ist die Anlage etwa 85 Meter lang und 30 Meter breit.

Eine weitere beliebte Sehenswürdigkeit außerhalb der Stadt Luxemburg ist die kleine Luxemburger Schweiz. Diese wird auch als Region Müllerthal bezeichnet und befindet sich im Nordosten des Großherzogtums Luxemburg. Die Region umfasst unter anderem Echternach, Grundhof, Berdorf, Consdorf, Befort und Müllerthal. Den Namen hat die Gegend durch die Sandsteinfelsen bekommen, die durch Fließgewässererosion entstanden sind. Diese sind vor allem bei Wander- und Kletterfreunden beliebt. Die Region wird vom Müllerthal Trail durchquert und ist außerdem Teil des Deutsch-Luxemburgischen Naturparks. Nachdem man die idyllische Landschaft der Luxemburger Schweiz erkundet hat, kann man noch einen Abstecher in die Stadt Echternach machen. Echternach ist die älteste Stadt Luxemburgs und gehört damit auch zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Landes. Auf dem Marktplatz finden sich ein schönes gotisches Stadthaus und zahlreiche Restaurants, Brasserien, Cafés und Terrassen.

Wo ist die Altstadt in Luxemburg Stadt?

Die Altstadt lässt sich im Zentrum der Stadt Luxemburg finden.

Welche Sehenswürdigkeiten sind in Luxemburg für Kinder spannend?

Kinder haben in Luxemburg die Möglichkeit, den Parc Marveilleux zu besuchen. Die Anlage ist der einzige Tierpark in Luxemburg und beheimatet knapp 200 Tierarten aus fünf Kontinenten. Der Zoo stellt außerdem zwei begehbare Tierhäuser zur Verfügung, in denen man den verschiedenen Tieren ohne Barrieren begegnen kann. Außerdem kann man im vorhandenen Minizoo Zwergziegen streicheln. Daneben ist es gestattet, einige Tiere im Park zu füttern. Das geeignete Futter wird dafür vom Park verkauft. Um sich zu stärken, sind im Tierpark außerdem eine Cafeteria und ein Restaurant vorhanden. Sowohl das kleine Selbstbedienungsrestaurant als auch die Cafeteria befinden sich in der Nähe des Spielplatzes. Ein weiteres verlockendes Angebot für Familien mit Kindern ist ein Besuch des Spielplatzes Parc Monterey. Dieser ist direkt in der Innenstadt gelegen und bietet in Form eines riesigen Piratenschiffs mehrere Spiel- und Klettermöglichkeiten. Im Sommer kann der Bereich außerdem als Wasserspielplatz genutzt werden, da mehrere Pumpen und Springbrunnen auf dem Gelände installiert sind.

Ebenfalls für Kinder geeignet ist der Jardin de Papillons. Der Schmetterlingsgarten beheimatet hunderte exotische Schmetterlingsarten, die bei konstanten 28 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 70 bis 80 Prozent durch den tropischen Garten fliegen. Neben den Schmetterlingen besiedeln außerdem etliche chinesische Zwergwachteln, Chamäleons, Schildkröten und verschiedene Vogelarten das Gewächshaus. Außerdem lebt noch ein Bienenvolk dort. Dieses wird allerdings unter einem Glaskasten gehalten. Die tropische Idylle dieser Sehenswürdigkeit wird zudem noch durch eine Vielzahl an bunten Blumen verstärkt.