Streife stellt am Echternacher See Drogen sicher

Kriminalität : Streife stellt am Echternacher See Drogen sicher

Drogen und Schlägereien: an der luxemburgischen Grenze zur Eifel war an Silvester einiges los.

Die luxemburgische Polizei hat einer Gruppe junger Männer offenbar den Start ins neue Jahr ruiniert. Eine Streife drehte an Silvester eine Runde um den Echternacher Se und bemerkte die Clique, die um ein Auto herumstanden. Sie wollten wohl gerade ihre Raketen zünden, als die Polizisten langsam an ihnen vorbeifuhren.

Nach Angaben der Beamten sahen das die meisten aus der Gruppe wohl als Anlass zur Flucht. Sie liefen in die angrenzenden Büsche hinein. Die Polizisten verfolgten sie noch eine Weile, „da davon auszugehen war, dass diese Personen etwas zu verstecken hatten“. Doch einholen konnten die Ermittler sie nicht mehr.

Folgenlos blieb die Kontrolle für zumindest einen Teil der Männer trotzdem nicht. Drei von ihnen hatten nicht versucht zu flüchten. Und als die Polizei nahe des Wagens Eine Tüte Cannabis fanden, gestand der Fahrer, am Tag zuvor Drogen genommen zu haben. Ein Test im Ettelbrücker Krankenhaus bestätigte schließlich: Er hatte sowohl THC als auch Amphetamine im Blut.

Doch die Luxemburger Polizei hatte in der Region an Silvester noch mehr zu tun. Unter anderem kam es wohl in Ettelbrück, Vianden, Bollendorf-Pont und Wiltz zu Schlägereien, die die Beamten zum Eingreifen zwangen.