Luxemburgische Sprache Nachbarland in Sorge: Stirbt das Lëtzebuergesche bald aus?

Luxemburg · Vor 40 Jahren wurde Luxemburgisch per Gesetz zur Landessprache. Doch mit der massiven Zuwanderung ins Land ist die Sprachenvielfalt gewachsen. Stirbt demnach Lëtzebuergesch aus? Hier gibt es unterschiedliche Interpretationen.

Luxemburgisch-Wörterbücher gibt es inzwischen viele. Die Sprache wird zunehmend normiert, um einfacher zu lernen zu sein. Foto: Sabine Schwadorf

Luxemburgisch-Wörterbücher gibt es inzwischen viele. Die Sprache wird zunehmend normiert, um einfacher zu lernen zu sein. Foto: Sabine Schwadorf

Foto: g_geld <g_geld@volksfreund.de>

Wer in Luxemburg arbeitet oder in der Nähe der Grenze wohnt, wird täglich mit Lëtzebuergesch konfrontiert. Doch angesichts der Angaben der Luxemburger Arbeitsagentur, dass 75 Prozent der Arbeitskräfte in Luxemburg Zugewanderte oder Grenzgängerinnen und Grenzgänger sind, stellt sich die Frage: Wer spricht die Sprache noch? Wie wichtig ist sie für den Wohn- und Arbeitsort Luxemburg?