Unbekannte stehlen Auto mit vier Hunden im Saarland - Tiere tauchen umherirrend in Luxemburg auf

Unbekannte stehlen Auto mit vier Hunden im Saarland - Tiere tauchen umherirrend in Luxemburg auf

Nur kurz passte sie nicht auf - und schon war das Auto weg - gestohlen. Besonders schlimm: in dem Auto der Saarländerin Michaela Niess-Hansen saßen ihre vier Hunde. Dann erhielt sie einen Anruf der luxemburgischen Polizei.

Michaela Niess-Hansen ist eine echte Tierfreundin. Vier Hunde klettern normalerweise in ihren schwarzen Hyundai Santa Fe, wenn die Saarländerin vom Pferdestall bei Perl nach Hause fährt. Doch am vergangenen Dienstag um 10.45 Uhr ist alles anders. Nachdem die Merzigerin den Stall gekehrt und abgeschlossen hat war ihr Auto weg - mitsamt ihren vier englischen Windhunden Charlotte, Baccy, Emmy-Lou und Jana. „Die Hunde hatten auf der Wiese getollt. Als ich losfahren wollte, setzte ich sie ins Auto. Ich bin nur noch einmal kurz zum Stall, um abzuschließen“, berichtet Niess-Hansen im Gespräch mit L'essentiel.lu. Den Wagen ließ sie wegen der Lüftung laufen. „Als ich zurückkam, war das Auto fort.“ Mitsamt ihren Vierbeinern.

Bis zum nächsten Haus sind es mehrere Hundert Meter. Gottseidank hatte Niess-Hansen ihr Handy nicht im Wagen gelassen. Sie rief einen Bekannten aus Luxemburg an, der wenige Minuten zuvor den Stall verlassen hatte. Hatte der Mann etwas gesehen? Der Luxemburger drehte um und fuhr die Strecke zum Reitstall ab. Aber er entdeckte keinen Dieb, kein Auto. Und keine englischen Windhunde. „Ich habe nur an meine Hunde gedacht“, sagt Niess-Hansen. Für sie war die Sache „äußerst merkwürdig“. Zumal sie ihre Lieblinge nicht einmal hatte bellen hören. „Sonst kläffen sie immer wie verrückt.“ Niess-Hansen informierte die deutsche Polizei.

Luxemburger Polizei gabelt Hunde auf

Doch der Anruf, der sie eine Stunde später erreichte, kam nicht von den deutschen Ordnungshütern. Es war die Police Grand-Ducale, die sich bei Niess-Hansen meldete. Auf der Tankstelle an der N10 bei Schengen irrten vier Hunde herum. Einen der Vierbeiner hatten die Beamten fangen können. Durch den Chip im Nacken des Tieres konnte sie als Besitzerin ausfindig gemacht werden. „Was machen ihre Hunde da mitten auf der Landstraße?“, fragten die Luxemburger Beamten. Niess-Hansen fiel ein Stein vom Herzen.

Dennoch: das Auto der Saarländerin bleibt verschwunden. Die Luxemburger Polizei will die Videos an der Tankstelle bei Schengen auswerten, an der die Hunde gefunden wurden. Michaela Niess-Hansen hat bereits eine große Facebook-Aktion gestartet.
Wer hat den schwarzen Hyundai Santa Fe mit dem deutschen Kennzeichen MZG-MN 53, Anhängerkupplung und Hundegitter im Kofferaum gesehen? Einen ersten Hinweis gibt es schon: Ein Lkw-Fahrer will das Auto auf der Aire de Berchem in Luxemburg gesehen haben - abgestellt auf dem Parkplatz. „Das macht Sinn“, sagt Niess Hansen. „Ich hätte nämlich tanken müssen - im Auto war nicht mehr viel Sprit.“

Quelle: L'essentiel.lu