Unvergessen: Die Zwangsrekrutierung

Unvergessen: Die Zwangsrekrutierung

Luxemburg hat am 75. Jahrestag besonderer Opfer der Nazi-Gewaltherrschaft gedacht.

Luxemburg (red) Das war Mitte dieser Woche ein wichtiger Gedenktag für Luxemburg: Auf den Tag genau am 30. August vor 75 Jahren hat Gauleiter Gustav Simon die sofortige Zwangsrekrutierung junger Luxemburger in die deutsche Wehrmacht verkündet. Betroffen waren damals junge Luxemburger der Jahrgänge 1920 bis 1924.
Im Anschluss an die Zwangsrekrutierung kam es in Teilen des Landes zu einer massiven Streikbewegung.
Die Nazis reagierten darauf mit blutiger Repression: 21 Menschen wurden hingerichtet, darunter 20 Luxemburger im Wald in der Nähe des deutschen Konzentrationslagers Hinzert.
Die luxemburgischen Medien widmeten dem Jahrestag in dieser Woche große Aufmerksamkeit. Sowohl die Zeitung Luxemburger Tageblatt als auch das Luxemburger Wort veröffentlichten mehrseitige Dossiers über die damalige Zwangsrekrutierung und riefen der luxemburgischen Bevölkerung einzelne Schicksale in Erinnerung.