Ausstellung: Wohnen in überteuertem Markt

Ausstellung : Wohnen in überteuertem Markt

Expo Home & Living in Luxemburg zeigt noch bis zum Sonntag Neuheiten.

(sas) Das Wohnen in Luxemburg ist teuer, und bezahlbarer Wohnraum wird für viele zur Mangelware. Folglich findet die nationale Wohnungswoche gerade passend zur Expo Home & Living in den Messehallen auf dem Kirchberg statt. Noch bis zum Sonntag, 20. Oktober, präsentieren sich hier mehr als 200 Aussteller aus fünf Ländern mit Trends und Neuheiten zu den Themen Kaufen, Mieten, Bauen, Renovieren, Einrichten, Möblieren und Dekorieren.

Aber auch Verbände wie das nationale Feuerwehr- und Rettungskorps CGDIS und die Polizei beraten etwa zu Themen wie Einbruch­schutz oder Brandschutz. Gerade Letzteres wird sich in Luxemburg mit dem kommenden Jahr ändern. Dann tritt nämlich das Gesetz zur Rauchmelderpflicht innerhalb von Wohnungen und Häusern in Kraft, das Wohnungsbesitzer zum Anbringen von Rauchmeldern verpflichtet. Folglich gibt es am CGDIS-Stand für jeden der geschätzt 30 000 Besucher der Expo Home & Living einen Rauchmelder.

Besonders spannend für die Besucher: Es gibt Mitmachaktionen etwa vom Luxemburger Möbelverband, zum Thema Farben oder Aufräumaktionen, von denen man gute Tipps fürs eigene Zuhause mitnehmen kann. Es gibt zudem Anregungen für das Einrichten eines eigenen Fitnessraumes sowie zur Verwendung umweltbewusster Produkte beim Bauen, Wohnen und Einrichten. Dabei zeichnet sich auch ein Trend zu Naturprodukten wie Holz und Hanf ab, wobei Letzterer auch in Form von Hanfbeton gezeigt wird. Aber auch generell der „Trend zurück zur Natur“ sei ersichtlich, sagt Morgan Gromy von Luxexpo The Box. Etwa zehn Prozent der Aussteller böten daher auch Produkte für Gärten, Terrassen und Balkone an. „Die Gestaltung der Außenbereiche und ihre Nutzung als zusätzlicher Lebensraum ist ein aufstrebender Trend“, sagt er. Bei der Haustechnik geht es zunehmend um vernetzte Möbel und Geräte mit Lösungen zur Fernsteuerung des Wohnraums, zur Erhöhung der Sicherheit oder zum Sparen von Energie.

Hier kommen dann vor allem die Handwerker aus der Region Trier und der gesamten Großregion ins Spiel, die in Luxemburg weiterhin für maßgeschneiderte Inneneinrichtung gefragt sind.

Mehr von Volksfreund