1. Region

Manderscheid: Kleinkunstverein soll mehr Kultur in die Burgenstadt bringen

Manderscheid: Kleinkunstverein soll mehr Kultur in die Burgenstadt bringen

(mai) Kleinkunst soll in Manderscheids Veranstaltungskalender einen festen Platz bekommen. Darum kümmern soll sich der Verein Kleinkunst in Manderscheid, genannt Kim. Er soll am kommenden Montag um 20 Uhr im Haus Burgblick mit möglichst vielen Interessenten zusammen gegründet werden.

Bereits seit Februar sind die Vorbereitungen für einen Kulturverein in Manderscheid am Laufen. Wolfgang Moritz, einer der Initiatoren des Projekts, betont: „Es ist wichtig, dass viele Bürger Mitglied in diesem Verein werden und ihn ideell und nach Möglichkeit auch finanziell unterstützen.“

Kim soll kulturelle Veranstaltungen in der Burgenstadt organisieren, selbst anbieten und auch unterstützen. Es geht um kleine Veranstaltungen, die überschaubar sind und nicht zu anderen Events in Konkurrenz treten. Im Satzungsentwurf werden beispielsweise Konzerte, Theater, Comedy, Lesungen, Zauberei, Jonglage, Marionettentheater, Ausstellungen und Filmvorführungen genannt. Als Veranstaltungsort kommt alles Mögliche in Betracht, von der Burg bis zur Kneipe.

Die Idee zum Kulturverein ist schon älter. Moritz hatte den Vorschlag bei den ersten Manderscheider Kulturtagen gemacht, um die Veranstaltung besser organisieren zu können. Aus verschiedenen Gründen wurde diese Idee damals aber nicht weiter verfolgt. Beim Stadtmarketing-Prozess fiel die Kultur aufgrund von Missverständnissen „zwischen alle Stühle“. Doch dann fand sich der Initiativkreis für den Kulturverein schließlich zusammen durch einen Aufruf unter den Aktiven des Stadtmarketingprozesses und durch eine Veröffentlichung im TV.

Kim will sich mit seinen Veranstaltungen nicht nur an Touristen, sondern auch an die Bevölkerung wenden. Die Kurverwaltung Manderscheid, die ebenfalls Kulturveranstaltungen organisiert, wurde vom Verein Kim explizit zur Mitarbeit eingeladen. Rainer Schmitz, Leiter der Kurverwaltung, begrüßt den Verein denn auch. Er sagt: „Wir freuen uns auf eine Zusammenarbeit. Ich bin der festen Überzeugung, dass dadurch auch unsere Veranstaltungen zum Beispiel im Kurhaus, auf der Niederburg und der Turnierwiese insbesondere bei den Manderscheider Bürgern eine Aufwertung erfahren. Wir werden dieses private Engagement in Abstimmung mit der Stadt unterstützen. Letztlich können wir nur gemeinsam positive Entwicklungen anstoßen.“
Kim ist zwar noch nicht gegründet, doch steht seine erste Kultur-Veranstaltung schon fest. Zu einem Gründungskonzert wird die aus Wittlich stammende Saxofonistin Anne Kaftan mit ihrer Gruppe „The ARTh“ am 10. November in der Manderscheider Kirche auftreten. ARTh ist ein Improvisations-Ensemble, bei dem Poesie und Musik miteinander einen Dialog eingehen.