Manderscheid: Kreuzchenmacher bleibt unbekannt

Die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen wegen versuchter Wahlfälschungen in der VG Manderscheid abgeschlossen. In Manderscheid-Stadt wurden sie ergebnislos eingestellt, in Bettenfeld wurde Anklage erhoben.

In Manderscheid waren laut Staatsanwaltschaft auf zwölf Stimmzetteln für die Stadtratswahl jeweils Kreuze für einen bestimmten CDU-Kandidaten mit einem anderen Stift gefunden worden. Die Kreuzchen seien offensichtlich nachträglich gemacht worden. Wer für diese Fälschung verantwortlich ist, konnte nicht rausgefunden werden. Die Stimmzettel hatten laut Staatsanwaltschaft nach dem Vorsortieren unbeaufsichtigt auf einem Aktenschrank gelegen. In Bettenfeld hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den jetzigen Bürgermeister Reinhold Meuers erhoben. Er soll einem Wahlberechtigten „geholfen“ haben, die Briefwahlunterlagen für die Europa- und Kommunalwahl auszufüllen.