1000 Gymnasiasten laufen für mehr Bildung

Der normale Unterricht am Nikolaus-von-Kues Gymnasium in Bernkastel-Kues fiel am Dienstag aus. Stattdessen rannten die Schüler und einige Lehrer für einen guten Zweck durch Bernkastel-Kues.

Bernkastel-Kues. Was für ein Gewusel: Der Leinpfad zwischen dem Bootshaus des Rudervereins Bernkastel-Kues sowie die Wege zwischen der Brücke und dem Minigolfplatz waren am Dienstagmorgen fest in Hand der 1000 Schüler des Nikolaus-von-Kues-Gymnasiums.

Sie liefen dort, was das Zeug hielt, denn schließlich ging es um einen guten Zweck. Jeder Schüler hatte sich im Vorfeld Sponsoren gesucht, die pro gelaufenen Kilometer einen bestimmten Betrag für das Projekt "Schulen für Afrika" spenden.

Das Weltkinderhilfswerk Unicef hat es sich mit dem Projekt zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2010 in Afrika 1000 Schulen zu bauen oder instandzusetzen. Bisher ist in mehr als 600 Fällen bereits Vollzug gemeldet worden.

Fünf Kilometer, so weit ist es von der Schule an der Mosel entlang zum Minigolfplatz und wieder zurück, waren am Dienstag die Mindestanforderung, die per Stempel am Wendepunkt dokumentiert wurde. Für die Gruppe um Julian Kölsch und David Eiserloh war das ein Klacks. "Wir wollen mindestens 15 Kilometer laufen", erläuterte Elftklässler Julian Kölsch. Kein Wunder: Schließlich hat er einen Sport-Leistungskurs belegt.

Die Unicef-Aktion sei wichtig, betont David Eiserloh. "Aber es geht für uns auch um die sportliche Leistung", fügte er an.

Mit lustiger Kopfbedeckung waren die Achtklässler Daniel Knechtges und Nils Braun unterwegs. "Das macht Spaß, und es ist auch eine gute Aktion", erzählten sie beim Stopp unter der Brücke, wo Mineralwasser ausgeschenkt wurden. 480 Liter davon hatte eine ortsansässige Getränkefirma kostenlos zur Verfügung gestellt.

Auch einige Lehrer nahmen die Strecke unter die Laufschuhe. Und als besondere Gäste waren fünf Spielerinnen des Handball-Bundesligisten MJC Trier dabei.

Nach dem Lauf wurde kräftig gezählt. "Mehr als 10 000 Kilometer sind gelaufen worden. Nach jetzigem Stand werden 30 000 Euro zusammenkommen", berichtete Lehrer Werner Ringeisen. Üblich bei diesem Projekt sei, dass die teilnehmenden Schulen die Hälfte der Spenden bekommen. Das Gymnasium gebe aber die vollständige Summe an Unicef weiter.

Rekord-Athlet war Julian Haas (Klasse 12), der 35 Kilometer lief, Laura Schmitt (Klasse 11) brachte es auf 30 Kilometer. Eifrigste Klasse war die 6a. Die Schüler liefen im Durchschnitt 16,9 Kilometer. Ihr Lohn: Die Handball-Damen luden sie zu einem Bundesliga-Spiel ein.