126 neue Plätze zum Parken

Zehn Jahre ist der Park & Ride Platz auf der Rückseite des Bahnhofes in Wittlich-Wengerohr alt. Er platzt aus allen Nähten. Der Stadtrat hat der Planung für eine Erweiterung um 126 Plätze zugestimmt. Von den 390 000 Euro Kosten trägt die Stadt 100 000 Euro. Der Rest kommt vom Land.

Wittlich. Fotos sagen manchmal mehr als Wort oder Zeichnungen auf Papier. So blickte auch der Stadtrat dank eines Luftbildes gleich zweimal auf den Park & Ride Platz am Bahnhof. Einmal sah er eine Situation in den Ferien: Die PKW stehen dicht an dicht, kaum eine Lücke ist zu sehen. Dann eine Aufnahme außerhalb der Ferien: Eine Art Blechlawine steht auch außerhalb der vorgesehenen Flächen. Parkchaos nennt der Volksmund das: Die Wagen stehen da, wo gerade noch etwas Platz ist, am Straßenrand, auf Grünflächen.
Die Situation ist bekannt. Die CDU hat deshalb einen Antrag gestellt, den Park & Ride Platz zu erweitern. Mittlerweile hat das Land zugesagt, 85 Prozent der auf 390 000 Euro geschätzten Kosten zu übernehmen. Den Rest, rund 100 000 Euro übernimmt die Stadt. Auf die eher rhetorische Frage von Ratsmitglied Joachim Gerke, SPD: "Wie hoch ist der Kostenanteil der Bahn?" - gab es Gelächter.
Alle wissen, dass die Deutsche Bahn aber auch der Landkreis keinen Zuschuss geben für ein Angebot, das keineswegs nur die Wittlicher nutzen sondern in erster Linie Zugreisende. Bürgermeister Joachim Rodenkirch erwiderte: "Es ist ein Missstand, dass wir als Mittelzentrum immer in die Tasche greifen müssen. Und wir können auch keine Gebühren erheben, weil es ein gefördertes Projekt ist." Der vorgestellten Planung stimmte der Stadtrat einstimmig zu. Dabei ist vorgesehen von der Zufahrt in Richtung Gleise gesehen den linken Rand und eine Ecke hinten rechts mit Zusatzplätzen zu bestücken. Dabei wird je Platz 20 Quadratmeter Boden versiegelt. Hinzukommen werden auch sieben neue Straßenlaternen.
Die Stadt hat das Vorhaben am Tag nach dem Ratsbeschluss öffentlich ausgeschrieben. Demnach ist der Baubeginn im kommenden Frühjahr. Als Bauende ist der 31. Juli 2015 vorgesehen. sos