1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

15 Ortsbürgermeister wollen es noch mal versuchen

15 Ortsbürgermeister wollen es noch mal versuchen

Nur noch wenige Wochen, dann müssen die Kandidaten für die 21 Ortsbürgermeisterposten innerhalb der Verbandsgemeinde Thalfang feststehen. 15 Amtsinhaber wollen sich zur Wiederwahl stellen, vier weitere sind noch unentschieden. Nicht mehr kandidieren wollen die Ortschefs von Breit und Gielert.

Thalfang. Die Rheinland-Pfälzer wählen am 25. Mai neue Gemeinde- und Ortsbeiräte. Auch die Wähler in der Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf sind dann zum Urnengang aufgerufen, um über die lokalen Parlamente und die Ortsbürgermeister abzustimmen. Noch können sich Interessierte für die Ämter bewerben. Der Abgabeschluss für die Listen sei am 7. April um 18 Uhr, sagt VG-Bürgermeister Marc Hüllenkremer.Kommunalwahl 2014



Erneut antreten wird der dienstälteste Amtsinhaber: Hermann Klein ist seit 1985 Ortsbürgermeister in Rorodt und will es noch mal wissen. "Einmal mache ich das noch", sagt der 65-Jährige. Wenig überraschend ist, dass sich die neuesten Ortsbürgermeister Hans-Joachim Timm in Heidenburg und Heike Marx-Knop in Immert um eine Wiederwahl bewerben. Beide hatten erst während der vergangenen Legislaturperiode ihr Amt angetreten.
Nicht mehr zur Wahl steht der Breiter Ortschef Günter Klassen. "25 Jahre sind genug", sagt der 52-Jährige. Es sei an der Zeit, dass andere an die Reihe kommen. Auch die Gielerter müssen sich für einen neuen Ortsbürgermeister entscheiden, denn der 72 Jahre alte Gustav Pfeiffer will aus Altersgründen und nach 18 Jahren im Amt nicht mehr kandidieren.
Einige Ortsbürgermeister lassen wenige Wochen vor dem Abgabetermin ihre Bürger noch im Ungewissen, ob sie erneut kandidieren wollen. Dazu gehört der Burtscheider Olaf Hannemann. "Ich habe mich noch nicht festgelegt", sagt er. In drei bis vier Wochen will er sich äußern. Seine Merschbacher Kollegin Iris Hornberg, der 62-jährige Deuselbacher Ortschef Klaus Hölzemer und der Schönberger Ortsbürgermeister Harald Prümm haben sich ebenfalls noch nicht entschieden.
Alle weiteren Amtsinhaber stehen für eine Wiederwahl zur Verfügung.
In Talling will Erich Thösen nochmal antreten, "wenn sich kein anderer Kandidat findet." Doch im Fall seiner Wiederwahl will er nach einem Nachfolger Ausschau halten, der bereits während seiner Amtszeit nachrücken könnte. Auch der Neunkirchener Richard Pestemer tritt wieder an, "aber definitiv zum letzten Mal." "Ja, ich stelle mich wieder zur Wahl", sagt der Thalfanger Ortschef Burkhard Graul. Gabriele Neurohr aus Malborn ist von den ortsansässigen Vertretern der CDU als Kandidatin vorgeschlagen und gewählt worden. "Ich trete an und hoffe, dass ich noch mal gewählt werde", sagt der Dhronecker Ortsbürgermeister Detlef Jochem, der seit 20 Jahren die Geschicke des Dorfes leitet.
Gerhard Oberweis, der seit zwölf Jahren die Geschicke in Berglicht leitet, kandidiert ein weiteres Mal. "Wir müssen im Dorf noch einige Baustellen wie die Windkraft, den Kindergarten, das Flurbereinigungsverfahren und die Kommunalreform angehen", sagt er. Der 60 Jahre alte Horather Ortsbürgermeister Egon Adams steht für eine dritte Legislaturperiode zur Verfügung. "Ich werde erneut kandidieren", sagt die Büdlicher Ortschefin Gabriele Schleimer - genauso wie ihr Lückenburger Kollege Reiner Roth, der Etgerter Manfred Schmidt und der Gräfendhroner Ortsbürgermeister Hans-Günter Steinmetz. "Ich habe es vor", antwortet der Hilscheider Ortschef Detlef Haink auf die Frage nach seiner erneuten Kandidatur.