1500 Wanderer stürmen Erbeskopf

TV-Moderator Marcus Hormes begrüßte 1500 Wanderfreunde am Erbeskopf zum gemeinsamen Wandertag von TV und der Verbandsgemeinde Thalfang . Bei der Veranstaltung wurde auch die Skulptur "Windklang" oberhalb der Skipisten eingeweiht.

Erbeskopf. Das Wetter spielte gestern mit, Schirmherr Landrat Gregor Eibes war erleichtert. "Die letzten Tage ließen die Blicke zum Himmel ja Schlimmes befürchten, aber wenn der TV und die Verbandsgemeinde Thalfang gemeinsam etwas veranstalten, wechselt rechtzeitig das Wetter", sagte er.
1500 Menschen waren zum Erbeskopf gekommen. Denn dort fanden am Sonntag der TV-Wandertag und die 20. Frühlingswanderung der VG statt. Drei Wanderstrecken über zehn, 15 und 20 Kilometer standen zur Verfügung. Dazu gab es ein reichhaltiges Rahmenprogramm. Am Hunsrückhaus lockten die TV-Sprungburg und das Maskottchen Lucky die Kinder. Der Musikverein Thalfang unterhielt die Wanderer nach ihren Runden.
Die Wanderer kamen großteils aus der Umgebung. Doch gab es auch Ausnahmen. Die Mitglieder des Saar-Wald-Vereins aus Güdesweiler bei Oberthal, mit 50 Leuten im Bus angereist, waren bislang bei jeder der 20 Frühlingswanderungen der VG dabei. "Wir wandern gerne im Hunsrück", sagte das Mitglied Paul Peiffer. Es seien jedes Mal schöne Strecken in einer schönen Gegend. Pfeiffer: "Dazu noch ein gutes Frühstück wie heute auf dem Plateau, da fehlt uns nichts mehr."
Die drei Wanderstrecken führten zunächst auf das Gipfelplateau. Dort wurde die Skulptur "Windklang" des Künstlers Christoph Mancke eingeweiht. Eröffnet wurde auch der Skulpturenweg mit sechs monumentalen Kunstwerken, die bis Mitte September zu bewundern sind. Paul Peiffer haben die Exponate gut gefallen. Der Allenbacher Walter Becker sagte hingegen: "Das ist moderne Kunst und in meinen Augen Geschmackssache."
Für Ernst Christoph Stolper, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, ist der neu gestaltete Erbeskopf eine Überwindung der Hinterlassenschaften des Kalten Kriegs. Gleichzeitig steige die Attraktivität des Erbeskopfs und des Saar-Hunsrück-Steigs, der über das Plateau führe, sagte er. Zweckverbandsvorsteher Hans-Dieter Dellwo sprach in diesem Sinne von einem denkwürdigen Tag für die umliegenden Orte.
Die Organisatoren zeigten sich von der hohen Zahl der Wanderer und der guten Stimmung angetan. TV-Mitarbeiter Marcus Hormes, der die Wanderer begrüßt hatte, dankte den zahlreichen Helfern.
"Ohne die gute Zusammenarbeit mit dem Hunsrückhaus, der Feuerwehr, dem Roten Kreuz und den Helfern bei der Essens- und Getränkeausgabe könnte eine solche Veranstaltung nicht stattfinden", sagte er.
Video ab 16 Uhr unter volksfreund.de