150.000 Euro Schaden: Wohnhaus vollständig abgebrannt

150.000 Euro Schaden: Wohnhaus vollständig abgebrannt

Mit einem Großaufgebot hat die Feuerwehr am Montag einen Hausbrand in Maring-Noviand (Kreis Bernkastel-Wittlich) unter Kontrolle bringen müssen. Verletzt wurde niemand, das Gebäude wurde aber völlig zerstört.

(red) Das Feuer am teilrenovierten Reihenhaus mit angrenzendem Schuppenanbau war nach Angaben der Polizei gegen 14:45 Uhr ausgebrochen. Durch den schnellen Einsatz mehrerer Feuerwehren mit insgesamt 90 Einsatzkräften konnte ein Übergreifen des Brandes auf Nebengebäude verhindert werden. Problem: Der Brandort lag im alten Ortskern des Ortsteil Maring, wo durch die enge räumliche Bebauung die Brandbekämpfung deutlich erschwert war. Den Einsatzkräften gelang es erst gegen 17:33 Uhr den Brand zu löschen.

Verletzt wurde niemand. Das Wohnhaus und der angrenzende Schuppenanbau wurden jedoch völlig zerstört. Ersten Schätzungen zu Folge dürfte der Sachschaden bei 150.000 Euro liegen.

Die genaue Brandursache ist noch unklar: Anwohner hatten laut Polizei die Feuerwehr alarmiert, als sie Qualm aus dem Schuppenanbau feststellten und es kurz danach laut „knallte“. Anschließend habe der Anbau in Flammen gestanden. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich keine Person mehr im Anwesen aufgehalten. Der Hausbesitzer hatte den Ermittlungen der Polizei zu Folge das Haus gegen 14 Uhr verlassen, um seine Frau im Krankenhaus zu besuchen. Er gab an, vor Verlassen des Hauses die im Erd- und Obergeschoss befindlichen Holzöfen noch nachgefeuert zu haben. Da der Brand sich allerdings vom angrenzenden Schuppen auf das Wohngebäude ausgebreitet hatte, dürfte dies nicht ursächlich für die Brandentstehung sein. Die genaue Brandursache muss daher noch ermittelt werden.