16 Kandidaten treten in zwei Wahlkreisen an

16 Kandidaten treten in zwei Wahlkreisen an

Jeweils acht Direktkandidaten bewerben sich in den Wahlkreisen 22 (Wittlich) und 23 (Bernkastel-Kues/Morbach/Kirchberg Hunsrück) für den rheinland-pfälzischen Landtag. Die Wahl ist am 13. März.

Bernkastel-Wittlich. Zwei Wahlausschüsse haben am Mittwochabend in der Kreisverwaltung getagt. Sie haben überprüft, ob bei all den Politikern, die als Direktkandidaten in den Landtag einziehen wollen, auch alle Voraussetzungen erfüllt sind. Unter anderem müssen 125 Unterstützungsunterschriften vorliegen, falls eine Partei oder Gruppierung nicht im Landtag vertreten ist. Bewerber von SPD, CDU und Grüne können sich diese Unterschriften also sparen.Landtagswahl 2016



Die Wahlkreise entsprechen nicht immer den kommunalen Grenzen. So umfasst der Wahlkreis 22 (Wittlich) die Verbandsgemeinden Wittlich-Land und Traben-Trarbach sowie die Stadt Wittlich.
Der Wahlkreis 23 (Hunsrück) umfasst die Einheitsgemeinde Morbach sowie die Verbandsgemeinden Bernkastel-Kues, Thalfang und Kirchberg.

Wahlkreis 22
Bei der zurückliegenden Landtagswahl 2011 hat Elfriede Meurer aus Wittlich (CDU) im Wahlkreis 22 das Direktmandat gewonnen. Auch dieses Mal tritt die 57-Jährige an, die seit mehr als 14 Jahren Mitglied des Landtags ist. Seit 1999 ist sie bereits Mitglied des Wittlicher Stadtrats.
Für die SPD zieht Nadine Zender (28) aus Wittlich in den Landtagswahlkampf. In der Kommunalpolitik hat sie bereits Erfahrung gesammelt: Sie sitzt seit 2009 für die SPD im Stadtrat und seit der Kommunalwahl 2014 auch im Kreistag.
Direktkandidat der Grünen ist zum ersten Mal Simon Adriani aus Wittlich-Bombogen. Der 26-Jährige ist im Landesverband der Grünen Jugend als Schatzmeister tätig und gehört seit der vergangenen Kommunalwahl dem Ortsbeirat Wittlich-Bombogen an.
Die FDP schickt bei der Landtagswahl Arno Weber aus Arenrath als Spitzenkandidaten ins Rennen. Der 52-Jährige kandidiert das erste Mal für den Landtag.
David Koch (Die Linke) ist Kreisvorsitzender der Linken Bernkastel-Wittlich und kandidiert ebenfalls das erste Mal für den Landtag. Er ist 31 Jahre alt und wohnt in Wittlich.
Für die Freien Wähler kämpft Ulrich Müller (64) aus Landscheid um das Direktmandat. Er ist seit zehn Jahren Mitglied des Verbandsgemeinderats Wittlich-Land. Für die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) tritt Erik Hofmann (29) aus Traben-Trarbach an, für die Alternative für Deutschland kandidiert Brigitte Hoffmann (61) aus Klausen, die dort zehn Jahre lang Mitglied des Gemeinderats war.

Wahlkreis 23
Die CDU geht erneut mit Alex ander Licht aus Brauneberg ins Rennen. Er tritt zum sechsten Mal in Folge im Wahlkreis 23 als CDU-Direktkandidat für die Landtagswahl an. Seit dem Jahr 2006 ist der 63-jährige Winzer stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU-Landtagsfraktion.
Die SPD hat wieder Bettina Brück aus Thalfang als Direktkandidatin benannt. Die 48-Jährige ist seit 2006 im Landtag und bildungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion. Seit 2010 ist sie SPD-Kreisvorsitzende Bernkastel-Wittlich.
Die Grünen schicken wieder Jutta Blatzheim-Roegler aus Bernkastel-Kues als Spitzenkandidatin ins Rennen. Die 58-jährige Politikerin ist seit 2011 Mitglied im Landtag. In ihrer Fraktion ist sie stellvertretende Vorsitzende und fachpolitische Sprecherin für Mobilität, Verkehr und Tourismus. Direktkandidat der FDP ist Frank Klein (44) aus Morbach. Klein ist stellvertretender Vorsitzender des Morbacher Gemeindeverbandes der FDP und Schriftführer des FDP-Kreisverbandes Bernkastel-Wittlich.
Für die Linke kandidiert Hans Werner Jung aus Lieser, er ist Schatzmeister des Kreisverbands der Linken in Bernkastel-Wittlich. Für die Freien Wähler (FWG) geht Willi Feilen (67) aus Morbach, für die Ökologisch Demokratische Partei (ÖDP) Johannes Schneider (58) ins Rennen. Ferner ist der Ortsbürgermeister von Neunkirchen (VG Thalfang), Richard Pestemer, (69) Einzelbewerber für die Landtagswahl.