160 000 Euro für Photovoltaik

Photovoltaik (PV) und Windkraft sind für Veldenz die Hoffnungsträger schlechthin. Künftig könnten sich acht Windräder für die Kommune drehen, die drei ihrer Dächer mit PV-Anlagen bestückt.

Veldenz. Der Ortsgemeinderat Veldenz hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, sich am Entschuldungsfonds des Landes zu beteiligen. Ebenfalls beschlossen ist eine Investition in der Größenordnung von rund 160 000 Euro. Dafür werden drei Photovoltaikanlagen auf gemeindeeigenen Gebäuden installiert.
Die Anlage auf dem erweiterten Kindergartendach ist bereits größtenteils fertig. Umgerüstet werden ebenfalls die Dächer des Gemeinde- und Feuerwehrgerätehauses und der Nahwärmetechnikhalle im Neubaugebiet Flurwiesen.
Die Investitionen werden sich laut Gemeinde dank der erwarteten Vergütung für die Einspeisung von Strom ins Stromversorgernetz rechnen. Große Hoffnungen setzt die Ortsgemeinde in die Energiewende. Als Eigentümer von Flächen am Haardtkopf - die Veldenzer Gemarkung beginnt direkt neben dem Sender dort - kann die Gemeinde damit rechnen, dass sich künftig acht Windkraftanlagen für sie drehen werden. Die Einnahmen sollen laut Ortsbürgermeister Norbert Sproß vordringlich in die Schuldentilgung fließen. Die Kommune steht Ende des Jahres voraussichtlich mit rund 750 000 Euro in der Kreide. urs