2020 im Visier

BERNKASTEL-KUES. (red/cb) Wie sieht der Zuschnitt der Pfarreien in Zukunft aus? Darüber machen sich unter anderem Hauptamtliche und Ehrenamtliche im Dekanat Bernkastel Gedanken. Am 4. November wird Bischof Reinhard Marx den Entwurf des Strukturplanes vorstellen.

In Anbetracht des Priestermangels, des Fehlens sonstiger pastoraler Berufe, schwächelnder Gemeinden, abnehmender Akzeptanz der Kirche, Überalterung der Mitglieder und rückläufiger Finanzen hat das Bistum Trier im Mai 2005 das Projekt 2020 angestoßen. Dabei geht es um eine Neuentwicklung von Pfarreien und Pfarreiengemeinschaften (der TV berichtete). Eines steht fest: Die pastoralen Räume werden sich vergrößern. Für das Dekanat Bernkastel bedeutet dies: Die bisher zwölf Einheiten (mit Pfarrersitzen in Zeltingen, Wehlen, Bernkastel, Kues, Osann, Wintrich, Piesport, Neumagen, Merscheid, Heidenburg, Thalfang und Morbach) werden bis spätestens 2020 zu voraussichtlich fünf oder sechs Einheiten zusammengefasst sein. Mittels Fragebögen wurden die 41 Pfarrgemeinderäte nach ihrer Meinung befragt. Gebunden an die Vorgaben des Bistums (Oberwert: sechs Einheiten, Leitwert: fünf Einheiten) und unter Berücksichtigung aller eingegangenen Hinweise, hat eine Projektgruppe auf Dekanatsebene sechs verschiedene Raumzuschnitte entworfen. Diese standen auf einer gemeinsamen Sitzung von Dekanatsrat (Ehrenamtliche) und Dekanatskonferenz (Hauptamtliche) zur Diskussion. Beim 6er Vorschlag votierte eine Mehrheit für folgende Einheiten: Lösnich-Erden-Rachtig-Zeltingen-Graach-Wehlen-Ürzig-Bernkastel-Kues-Lieser; Osann-Monzel-Maring-Noviand-Kesten-Brauneberg -Wintrich-Veldenz; Minheim-Piesport-Niederemmel-Dhron-Neumagen-Trittenheim; Monzelfeld-Longkamp-Gonzerath-Merscheid-Haag-Hunolstein-Rapperath; Morbach-Bischofsdhron-Morscheid;Thalfang-Malborn-Schönberg-Büdlich-Heidenburg-Horath-Berglicht.Sechser-Zuschnitt mit bester Prognose

Beim Fünfer-Vorschlag entschied sich die Mehrheit für folgende Einheiten: Lösnich-Erden-Rachtig-Zeltingen-Graach-Wehlen-Ürzig-Bernkastel-Kues-Monzelfeld-Longkamp; Osann-Monzel-Maring-Noviand-Kesten-Lieser-Brauneberg-Wintrich-Veldenz; Minheim-Piesport-Niederemmel-Dhron-Neumagen-Trittenheim; Gonzerath-Merscheid-Haag-Hunolstein-Rapperath-Morbach-Bischofsdhron-Morscheid; Thalfang-Malborn-Schönberg-Büdlich- Heidenburg-Horath-Berglicht. Insgesamt hielten die Mitglieder von Dekanatsrat und Dekanatskonferenz den Vorschlag mit einer Sechser-Einheit für den am ehesten zukunftsfähigen Raumzuschnitt. Aber auch der andere Vorschlag hat Fürsprecher. Am 4. November wird Bischof Reinhard Marx den Entwurf des "Strukturplans 2020" für das Bistum der Öffentlichkeit vorstellen. Dieser Entwurf wird dann Grundlage weiterer Beratungen in den Gremien sein, wird bis dann im Sommer 2007 der Plan endgültig in Kraft gesetzt werden wird. Ganz gleich wie der Raumzuschnitt für das Dekanat Bernkastel auch aussehen wird. Die Anschlussaufgaben werden groß sein, sagt Dechant Veit. Die eigentliche Herausforderung, diese neuen Räume mit kirchlichem Leben zu füllen, stehe noch bevor. Viele Fragen und nur wenige konkrete Antworten verunsichern und verstellen jetzt noch den Blick auf das Neue, weiß auch der Dechant. Schwarzmalerei und Angst seien aber fehl am Platz. Veit: "Es gilt mit in diese Zeit der Kirchengeschichte hineinzugehen und Kirche mit den vorhandenen Möglichkeiten im guten Zusammenspiel von Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen zu gestalten."

Mehr von Volksfreund