22. Nature One am Wochenende - 23 Bühnen, 350 DJs und Liveauftritte, 65 000 Besucher

22. Nature One am Wochenende - 23 Bühnen, 350 DJs und Liveauftritte, 65 000 Besucher

65 000 Besucher werden bei Deutschlands größtem Festival für elektronische Musik erwartet, das vom 5. bis 7. August auf der Raketenbasis Pydna bei Kastellaun stattfindet. Vier Tage und drei Nächte spielen TopActs wie "Robin Schulz", "Paul van Dyk", "Sven Väth" und viele mehr. Start ist schon am Donnerstag, 4. August beim "MixeryOpening" in der Zeltstadt "CampingVillage".

Kastellaun. "red dancing flames" heißt das Motto für die 22. Nature One von Freitag, 5., bis Sonntag, 7. August, auf der Raketenbasis Pydna bei Kastellaun im Hunsrück. "Rot für die Liebe, Dancing für die Musik und Flames für die Leidenschaft" kann man auf der Nature-One-Homepage nachlesen. Und die Liebe und Begeisterung für das größte elektronische Festival in Deutschland ist auch nach über 20 Jahren ungebrochen: Die letzten beiden Jahre war Nature One ausverkauft. Auch in diesem Jahr werden 65 000 Besucher erwartet.
Freuen können sich die Besucher auf über 350 DJs verteilt auf 23 Bühnen. Auf dem zentralen "OpenAirFloor" spielen internationale TopActs wie "Laidback Luke", "Markus Schulz", "Sander van Doorn", "R3HAB" oder "Moguai".

Ein Highlight wird hier sicherlich der Auftritt von "Robin Schulz" sein. Der zweitgrößte Floor "Century Circus" wird erstmals in einem Zehn-Mast-Zelt untergebracht und wird damit um etwa 25 Prozent größer sein als im Vorjahr. Das bedeutet mehr Platz für die Besucher, um mit Künstlern wie "Sven Väth", "Adam Beyer", "Dave Clarke" oder "Chris Liebing" zu feiern. Neben den vier Hauptbühnen präsentieren sich Veranstalter, Labels Clubbetreiber aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und Belgien auf 19 "Clubfloors".
Grandiose Aussicht


Das Besondere: Die Bühnen befinden sich in und auf den ehemaligen Raketenbunkern. So gibt es entweder Club-Feeling zwischen meterdicken Betonwänden für ein paar hundert Besucher, oder eine grandiose Aussicht über das Festivalgelände von den zehn Meter hohen Bunkern. Trance, Drum'n'Bass, Techno, House und Hardcore: Die Floors decken die gesamte Bandbreite der elektronischen Musik ab. Für das Programm und die Gestaltung sind die Clubs selbst verantwortlich. Das LineUp besteht aus Resident-DJs der Clubs, Newcomern und etablierten Stars wie "Miss K8", "Aka Aka", "Klaudia Gawlas", "Marco Bailey" oder "Psyko Punkz".

Um das Festival-Feeling möglichst lange auszukosten, reisen viele Besucher bereits am Donnerstag an. Für sie gehört das Zelten auf dem 100 Hektar großen Campingplatz zum Nature-One-Feeling dazu. "Nature One ist für viele Besucher die beste Zeit des Jahres. Bereits Monate vorher wird geplant und organisiert. Mit den privaten Soundanlagen von unzähligen Hobby-DJs werden hunderte Spontan-Parties im CampingVillage gefeiert. ", sagt Oliver Vordemvenne vom Veranstalter I-Motion.

Der Startschuss für Nature One "red dancing flames" fällt ebenfalls auf dem Zeltplatz beim traditionellen "MixeryOpening" am Donnerstag um 20 Uhr. Wie in den Vorjahren ist der Zutritt zum "CampingVillage" nur mit einer gültigen Eintrittskarte möglich.
Keine nennenswerten Staus gab es im vergangenen Jahr bei der An- und Abreise. "Das überarbeitete Verkehrskonzept hat reibungslos funktioniert und wird in dieser Form wieder umgesetzt. " erläutert Vordemvenne. Wer ohne Auto anreisen möchte kann die Busshuttles vom Koblenzer Hauptbahnhof zur Pydna nutzen. red

Mehr von Volksfreund