1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

60 Jahre Arbeiterwohlfahrt in Traben-Trarbach

60 Jahre Arbeiterwohlfahrt in Traben-Trarbach

TRABEN-TRARBACH. Der Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt (Awo) kann in Traben-Trarbach auf eine 60 Jahre währende Tätigkeit zurückblicken. Am Freitag, 11. August, gibt es einen Festkommers für Awo-Mitglieder im Alten Bahnhof, zu dem auch viele Ehrengäste erwartet werden. Am Sonntag, 13. August, ist das Sommerfest am Awo-Eck, dem "Haus mit Herz".

"Der Ursprung des Traben-Trarbacher Ortsvereins geht bereits auf das Jahr 1919 zurück", weiß Ernst Adolf Ewein, Vorsitzender des Ortsvereins. Die SPD-Politikerin Marie Juchacz (1879-1956) hatte in jenem Jahr die Arbeiterwohlfahrt gegründet und anlässlich eines Besuches in Traben-Trarbach die Anregung gegeben, auch hier einen "Ortsausschuss der Arbeiterwohlfahrt" zu errichten. In den 30er-Jahren musste die Arbeit eingestellt werden, doch unmittelbar nach dem Krieg gründeten die Altmitglieder Frieda Caspari, Karl Caspari und Karl Sartor den neuen Verein. Bewegte Zeiten erlebte der hiesige Ortsverband, der 1990 aus der Tagesstätte in der Brückenstraße in den ehemaligen städtischen Kindergarten von Traben zog. Zum 50-jährigen Jubiläum konnte die Awo einen neuen Anbau ihr eigen nennen und sich über 230 Mitglieder freuen. Doch 2004 stand der Ortsverein wegen finanzieller Misswirtschaft vor dem Aus, und die Mitgliederzahl war drastisch geschrumpft. Ein Notvorstand wurde gewählt, ein Neuanfang gewagt. Es galt, viele Gespräche mit Kommunen und der Landrätin zu führen, und Rückendeckung gab es vom Awo-Kreis- und Bezirksverband. Zahlreiche Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen waren am Awo-Haus erforderlich, und dank großzügiger Unterstützung von Firmen und der Stadt Traben-Trarbach konnten sie umgesetzt werden. Heute ist das Awo-Haus ein gemütlicher, adretter Treffpunkt in der Trabener Kirchstraße, in dem wieder reges Leben herrscht. Es wurde eine Galerie eingerichtet, dienstags wird gespielt, mittwochs erwartet die Gäste ein leckerer Mittagstisch und am Freitag Kaffee, Kuchen und Musik. Montags und freitagsnachmittags öffnet die Kleiderkammer und lockt Schnäppchenjäger. Auch für private Feiern werden die schönen Räumlichkeiten der Arbeiterwohlfahrt gerne genutzt. Der Notvorstand hat ganze Arbeit geleistet, und im Januar 2006 wurde ein neuer Vorstand mit Ernst Adolf Ewein an der Spitze gewählt. Er hat weitere engagierte Mitstreiter im Vorstand, und zum Festakt im Alten Bahnhof sind am Freitag, 11. August, ab 17 Uhr alle Awo-Mitglieder herzlich eingeladen. Am Sonntag, 13. August, beginnt das Sommerfest am Awo-Eck um 11 Uhr mit einem Platzkonzert des Musikvereins Irmenach-Beuren. Ab 14 Uhr erwartet die Gäste ein buntes Unterhaltungsprogramm. Das "Lahntalduo Ruth und Mausberg", der Gesangverein 1837 und die Seniorentanzgruppe des Ortsvereins haben Auftritte, für die kleinen Besucher gibt es viele Angebote, für Essen und Trinken ist gesorgt, und interessant wird die Modenschau, die das reichhaltige Angebot der Kleiderkammer vorstellt.