70 Jahre CDU in Wittlich: Bürgermeister-Partei feiert sich selbst

70 Jahre CDU in Wittlich: Bürgermeister-Partei feiert sich selbst

Die CDU als Traditionspartei hat die Stadtentwicklung Wittlichs maßgeblich nach dem Krieg beeinflusst und fast alle Bürgermeister gestellt. Jetzt feiert der Stadtverband 70 Jahre im Casino am Samstag, 17. Dezember, und das mit Wittlichs "kleinem Bürgermeister", dem langjährigen Ersten Beigeordneten Albert Klein, der ebenfalls 70 Jahre wird.

Die Foto-Erinnerung an die „CDU-Familie“ dokumentiert einen Besuch Angela Merkels als Ministerin für Frauen und Jugend (1991 bis 1994) bei der Firma Bungert in Wittlich mit Firmenchef Jürgen Bungert (links) und dem damaligen CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Albert Klein. Darüber die Einladung zur Gründungsversammlung. Fotos (2): privat. Foto: (m_wil )

Wittlich. Die absolute Mehrheit hat sie nicht mehr im 32-köpfigen Stadtrat, die CDU. Doch sie ist seit 70 Jahren ungebrochen die stärkste politische Kraft in der Stadt. Nicht nur die Männer und Frauen in Stadtrat und Ausschüssen, auch viele Verwaltungsmitarbeiter haben in ihr ihre politische Heimat. Traditionell, Ausnahmen bestätigen die Regel, stellt die CDU auch den Bürgermeister. Angefangen vom legendären Matthias Josef Mehs, der 1946 zum Bürgermeister gewählt wurde, damals hieß man noch CDP, Christlich-Demokratische Partei bis heute: Bürgermeister Joachim Rodenkirch ist zwar parteilos zur Wahl angetreten, aber längst der CDU beigetreten.

"70 Jahre gemeinsam für Wittlichs Zukunft" heißt nun das Motto der Festveranstaltung der CDU Wittlich zu ihrem Jubiläum am Samstag, 17. Dezember, ab 11 Uhr im Casino Wittlich. Am selben Tag feiert dann inmitten der CDU-Anhänger Albert Klein seinen 70. Geburtstag. Er gilt als "Urgestein" der CDU Wittlich, man nennt ihn in der Stadt den "kleinen Bürgermeister" und spielt damit auf seinen Einfluss an: Er hat in seinen Funktionen als Vorsitzender des Stadtverbandes und der Fraktion sowie als Erster Beigeordneter, der er seit 1999 ist, die politischen und kommunalpolitischen Geschicke der Stadt geprägt. Und das auch in ganz zentraler Position: Als Rodenkirchs Vorgänger, Ralf Bußmer, sein Bürgermeisteramt aus gesundheitlichen Gründen nicht ausüben konnte, kam Kleins Stellvertreterrolle monatelang zentrale Bedeutung zu. Er engagiert sich darüber hinaus allgemein für städtische Traditionen, sei es als Texter des Säubrennerschauspiels, als Büttenredner bei der Fastnacht und Mitglied der Narrenzunft oder nicht zuletzt Bewahrer des Wittlicher Platts.
Anmeldungen für die Festveranstaltung an die CDU-Kreisgeschäftsstelle, Telefon 06571/91260, Fax 06571/912620 oder Email CDU-Kreisverband-Wittlich@
t-online.de. sos

Mehr von Volksfreund