75 Sekunden Grußwort

LAUFELD. (ger) 120 Teilnehmer waren beim 25. Delegiertentag der Jugendfeuerwehren des Kreises Bernkastel-Wittlich. Dass bei der Feuerwehr keine Zeit verloren wird, zeigte das rekordverdächtige Tempo der Versammlung.

Feuerwehren sind schnell zur Stelle. Das haben sie landauf, landab immer wieder bewiesen, wenn sie zum Einsatz gerufen werden. In Laufeld hat sich diese Schnelligkeit auch auf die Versammlung der Jugendwehren übertragen. In rekordverdächtiger Zeit von nur eineinhalb Stunden waren elf Tagesordnungspunkte mit mindestens ebenso vielen Redebeiträgen abgehakt. Kürzestes Grußwort: 75 Sekunden. Michael Holstein vom Landesjugendfeuerwehrverband lobte: "Die Jugendfeuerwehren des Kreises Bernkastel-Wittlich sind gut aufgestellt." 96 Jugendwehren mit 1200 Mitgliedern, davon 246 Mädchen, arbeiten im Kreis, berichtete Kreisjugendfeuerwehrwart Karl-Josef Rauen in seinem Rückblick auf das vergangene Jahr. Eine der größten Veranstaltungen war das Zeltlager in Wintrich mit 530 Teilnehmern. Und zugleich abenteuerlich: Ein Sturm wirbelte Zelte durch die Luft. "Feuerwehren können halt damit umgehen", lobte Karl-Josef Rauen. "Dank der richtigen Reaktion konnte Schlimmes verhindert werden, so dass es bei vier leicht verletzten Teilnehmern blieb." Beim Zeltlager wurde auch das 25-jährige Bestehen des Kreisjugendfeuerwehrverbands gefeiert. Das Zeltlager 2007 wird in Dreis stattfinden. Erich Thieltges von der Feuerwehr Dreis fand herzliche Worte bei der Einladung an die Salm. Für die Ausbildung der Jugendwarte werde ein Seminar vom 17. bis 19. Februar in Bollendorf stattfinden. Meldungen nimmt der Jugendfeuerwehrverband an. Georg Schwab berichtete von feuerwehrinternen Wettbewerben. Für 2006 seien die Jahrgänge 1988 bis 1991 aufgefordert, die Leistungsspange zu erlangen. Der Kreisentscheid in den Wettbewerbsspielen werde im August in Plein stattfinden. Im Bereich der Jugendflammen werden die Stufen zwei und drei angeboten, die auch mit einem Erste-Hilfe-Kurs als Vorbereitung auf den Führerschein verbunden sind. Bei der Fahrt ins Phantasialand waren 370 Teilnehmer in sieben Bussen unterwegs, berichtete Patrick Rensch. Für November 2006 sei eine Tagesfahrt zum Frankfurter Flughafen geplant. Musikalisch wurde der 25. Delegiertentag vom Musikverein Laufeld begleitet. Zum Schluss gab es Deftiges aus der Küche: Das traditionelle Spanferkelessen für die engagierten Feuerwehrjugendlichen und deren Betreuer rundete den Abend ab.

Mehr von Volksfreund