86 Indianer auf friedlichen Pfaden

86 Indianer auf friedlichen Pfaden

Natur, Sport und Spiel rund um das Thema Indianer: Das haben 86 Kinder zwischen fünf und 14 Jahren bei der einwöchigen Ferienfreizeit des Sportvereins Dreis erlebt. Am letzten Tag gab es viele frohe Gesichter und ein selbst gemachtes Mosaik für die Fassade des Vereinshauses.

Dreis. "Ich habe fünf Perlen!" Die zehnjährige Sophia zeigt stolz ihre Halskette vor. An jedem der fünf Tage bei der Ferienfreizeit in Dreis hat sie sich gut benommen, und jeden Tag gab es dafür zur Belohnung eine Holzperle für die selbst gebastelte Kette. Eine Woche lang haben sich Sophia und 85 weitere Kinder und Jugendliche mit dem Thema Indianer beschäftigt.
Eine Herde Steckenpferde


Da Indianer meist zu Pferde unterwegs sind, haben die Kinder Steckenpferde gebastelt. Eine ganz Herde von ihnen lehnt an der Wand des Vereinshauses. Ausgestopfte Socken, mit einem Besenstiel und selbst genähten Ohren, ersetzen die Mustangs der amerikanischen Ureinwohner.
Sophie hat noch mehr vorzuweisen. Auch einen kleinen Lederbeutel hat sie in der einen Woche hergestellt.
Ein Stück weiter hinter dem Tor des Dreiser Sportplatzes stehen zwei Tipis. Sie sind aus einfachen Betttüchern gebaut. Die Tücher sind mit zarten Tönen eingefärbt. Naturfarben, wie Ulrike Kranz, eine der Betreuerinnen, erzählt. Statt in fertige Farbtiegel zu greifen, haben die Kinder die Stoffe mit Rotkohl, Malve oder Spinat gefärbt. Auch die Pinsel wurden aus Naturmaterialien selbst gemacht.
Die Feuerstelle wird bewacht von Dany Breitbach und dem siebenjährigen Alexander. Gebaut wurde die Feuerstelle ebenfalls von den Teilnehmern der Ferienfreizeit - aus Lehm. Wie Dany Breitbach erzählt, wurde das Formen der Tonklumpen verbunden mit interaktiven Spielen. Die Kinder warfen sich die Tonklumpen gegenseitig zu, um das Material zu verdichten. Vor allem die Kleineren hatten an dem Umgang mit dem Material viel Spaß.
Auch Alexander erzählt, das ihm das Matschen mit dem Lehm gefallen hat. Sein Favorit bei den Ferienaktionen allerdings war das Klettern im Wald.
Sophia erinnert sich auch gerne an einen Waldausflug im Rahmen der Ferienwoche. Dabei habe sie viel über die Waldtiere wie Wildschweine und Rehe gelernt: "Und wir haben einen Laubfrosch gesehen".
Für die älteren Teilnehmer wurde ein "Perfektes Dinner" veranstaltet. Von drei Gruppen war jeweils eine für Vorspeise, Hauptgericht und Nachspeise mit Vorbereitung, Einkauf, Kochen und Tischdekoration. Ebenfalls den Größeren vorbehalten was das Sportabzeichen, bei dem sie in verschiedenen Disziplinen ihr athletisches Können beweisen mussten.
Ein bleibendes sichtbares Ergebnis der Ferienfreizeit, die in diesem Jahr schon zum sechsten Mal stattfand, ist ein großes Mosaik mit dem Schriftzug SV Dreis und einem Hinweis auf die Ferienfreizeit. Dies soll demnächst das Vereinshaus am Sportplatz schmücken.

Mehr von Volksfreund